Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Aktuelles

Niedersächsischer Demokratie-Monitor 2021 erschienen!
14. Februar 2022

Am 11. Februar 2022 haben Wissenschaftler*Innen des Instituts für Demokratieforschung vor der Landespressekonferenz den „Niedersächsischen Demokratie-Monitor 2021″ (NDM) vorgestellt. Die Studie beleuchtet politische Einstellungen in Niedersachsen während der Corona-Pandemie. Der NDM wird im Rahmen der Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse der politischen und religiösen Extremismen in Niedersachen (FoDEx) in Kooperation mit dem Methodenzentrum Sozialwissenschaften der Universität Göttingen erhoben. Den die vollständige Studie kann hier heruntergeladen werden. Zentrale Ergebnisse finden sich in der Pressemitteilung zum NDM.

Der Niedersächsische Demokratiemonitor 2021 sucht turnusmäßig nach Veränderungen wie Konstanten in den Einstellungen zu Politik, Demokratie und Gesellschaft in Niedersachsen. Er schließt komparativ an die erste quantitative Erhebungsrunde von 2019 an und greift zudem offene Fragen der qualitativen Vertiefungsstudie von 2020 auf. Erstmals betrachtet er nun auch die Entwicklung der politischen Einstellungen während der Corona-Pandemie. Wie bewerten die Niedersachsen die Corona-Politik und (inwiefern) unterstützen sie die politischen Maßnahmen? Die Studie fragt darüber hinaus: Wer ist die große Gruppe der vermeintlich homogenen »Mitte«? Wie stark ist der Demokratierückhalt und wie resilient zeigen sich die Niedersachsen gegenüber Verschwörungserzählungen? Die Längsschnittstudie nimmt auf Basis einer statistisch repräsentativen Umfrage unter der niedersächsischen Wohnbevölkerung mehrheitskulturelle politische Mentalitätstrends in den Blick.

Verschiedene Medien haben über die Ergebnisse des NDM berichtet: