präsentiert rss facebook Twitter

Front National auf Erfolgskurs

Alex Hensel | 24. Juli 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Daniela Kallinich über gesellschaftliche Krisenphänomene und den Erfolg des Front National in Frankreich.

In Frankreich läuft derzeit vieles schief: Die Bevölkerung verliert das Vertrauen in  Politik und Demokratie, die Wirtschaftszahlen und Arbeitslosenquoten sind schlecht. Dies nutzut dem rechtsextremen Front National, der bei den Europawahlen 2014 zur stärksten Partei Frankreichs avancierte. Die Wählerschaft, den Wahlkampf und die Strategie der Partei analysiert Daniela Kallinich in ihrem Vortrag vom 09.07.2014.

Video: David Osterkorn.

weiter lesen

Tabus

Matthias Micus & Katharina Rahlf | 16. Juli 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Die neue Ausgabe der INDES spricht über Tabus.

INDES Ausgabe 2-2014: TabusAls vor der Europawahl im Mai hohe Umfragewerte für populistische Par­teien in einer Reihe von Mitgliedsstaaten der EU die politischen Beobachter beschäftigten und für eine hektische Betriebsamkeit in den Redaktionsstu­ben sorgten, stieß der aufmerksame Zeitungsleser überall auf Tabus. Bezie­hungsweise richtiger: auf Tabubrüche und Tabubrecher. Denn dass Populis­ten Tabus brechen und mithin gegen die Konventionen und die Regeln von gutem Anstand, hergebrachter Sitte und dominanter Moral verstoßen, ist weitgehend unbestritten. Bloß machte diese Konjunktur des Tabubegriffs nur umso deutlicher, wie unklar, wie breit und nicht zuletzt deshalb eben auch schwammig sein Gehalt ist.

weiter lesen

Ein sozialistischer David gegen einen neoliberalen Goliath

Daniel Albrecht | 10. Juni 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Daniel Albrecht hat “Rebellische Städte” von David Harvey gelesen.

Die Stadt ist ein sozialer, kultureller und ökonomischer Knotenpunkt, ein Mikrokosmos des menschlichen Zusammenlebens, ein pulsierendes Zentrum des politischen Handelns –  und dies ist vielleicht eine idealisierte Vorstellung. Denn diese „traditionellen Städte“, wie sie wohl David Harvey am liebsten hätte, sind zerstört. Mehr und mehr Menschen werden durch steigende Mieten an die Randbereiche der Städte gedrängt, können nicht mehr teilhaben an gesellschaftlichen Allgemeingütern. Was also tun? In seinem Buch „Rebellische Städte“, das sich als konzentrierte Zusammenfassung vorheriger Abhandlungen liest,[1] sucht der politisch als Neo-Marxist zu verortende Humangeograph David Harvey nach Ursachen und Lösungen. Sein politischer Bezugspunkt ist dabei das bereits von Henri Levebvre formulierte und vehement eingeforderte „droit à la ville“. Dieses „Recht auf Stadt“ versteht Harvey als kollektives Recht. Bereits der marxistische Philosoph Levebvre setzte sich angesichts der „Existenzkrise“ im Paris der 1960er Jahre vehement für eine „Alternative“, eine „urbane“ und „antikapitalistische“ Massenbewegung von unten ein, welche eine empfundene neoliberal-städtische Sinnlosigkeit und Entfremdung überwinden könne.

weiter lesen

Die Kanzlerpräsidentin

Alex Hensel | 2. Juni 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Karl-Rudolf Korte zur Zwischenbilanz der Regierung Merkel

Rund acht Monate nach der letzten Bundestagswahl ist die Regierung Merkel in der Bevölkerung überraschend beliebt. Der Politikwissenschaftler Karl Rudolf Korte analysiert Merkes Politik als “Kanzlerpräsdentin”, ihren Regierungsstil des “erklärungsarmen Pragmatismus” und die Aussichten der FDP bei den nächsten Bundestagswahlen.

Video: Hanna Feesche & David Osterkorn

weiter lesen

CfP: Zwischen Autonomie, Aufschrei und Überwachung

Alex Hensel | 15. Mai 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Tagung “Politisches Handeln in digitalen Öffentlichkeiten” in Göttingen

Am 28./29.11.2014 findet in Göttingen die Tagung “Politisches Handeln in digitalen Öffentlichkeiten: Grassroots zwischen Autonomie, Aufschrei und Überwachung” statt. Auf der von unserem Institut mitausgerichteten Konferenz sollen theoretische und praktische Perspektiven auf neue und ältere Formen des politischen Handelns im Internet geworfen werden. In jedem Fall wird es spannend, sowohl erfahrene als auch nachwachsende WissenschaftlerInnen sind dazu aufgerufen, bis zum 20. Juni 2014 Abstracts einzureichen. Alle Informationen finden sich auf der Homepage der Tagung oder direkt hier im Call for Papers.

weiter lesen

1964 – das Jahr, mit dem »68« begann

Redaktion | 15. April 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Franz Walter über die zeithistorische Brisanz des Jahres 1964.

Gemeinhin ist das Jahr 1968 mit der Überwindung überkommener Gesellschaftsstrukturen und dem Entree des bürgerrechtlichen Fortschritts assoziiert. Doch dieses Datum war nicht Ausgangs-, sondern vielmehr Kulminationspunkt politischen und sozialen Wandels. Denn vieles von dem, was sich mit der Chiffre »68« verbindet, begann schon früher. 1964 verdichteten sich zahlreiche Ereignisse zu einer Zäsur, die den gesellschaftlichen Umbruch schon vor 1968 einläutete.

Video: Hanna Feesche & David Osterkorn

weiter lesen

INDES: Die 1980er Jahre

Redaktion | 9. April 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Felix Butzlaff über den Reiz der 1980er Jahre.

Während die 1960er und 70er Jahre bereits gut erforscht sind, sind die 1980er Jahre erst kürzlich in den Fokus der Zeithistoriker und Zeithistorikerinnen gerückt. Die neue Ausgabe der INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft widmet sich deshalb diesem Jahrzehnt mit einer vielfältigen Retrospektive. INDES-Redakteur Felix Butzlaff erklärt im Video, was den Blick zurück in die 1980er Jahre aus heutiger Sicht so spannend macht.

Video: Hanna Feesche & David Osterkorn

weiter lesen

Die 1980er Jahre

Felix Butzlaff & Katharina Rahlf | 8. April 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Die neue Ausgabe der INDES widmet sich den 1980er Jahren.

Die 1980er Jahre? Im Rückblick wirken die Jahre zwischen der zweiten Öl­krise und der deutschen Wiedervereinigung noch wenig klar charakterisier­bar, jedenfalls deutlich unschärfer als die 1960er und 1970er Jahre. Vielleicht ist dies schlichtweg dem Gang der Dinge geschuldet: Zu Beginn des neuen Jahrtausends rückten, nachdem zuvor das Jahrzehnt der Studentenrevolte im Fokus stand, zunächst die 1970er Jahre in den Blick, schrieben Historiker und Literaten an ihren Einordnungen und Interpretationen.

weiter lesen

„Der Schmerz selber gibt ihnen ihre größten Augenblicke…“

Felix Butzlaff | 14. Januar 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Felix Butzlaff über “Klettern für Freiheit” von Bernadette McDonald.

Die Felder, auf denen sich gesellschaftliche Wandlungsprozesse, sich langsam verschiebende Mentalitäten und neue Sichtweisen von Zukunft und dem eigenen Leben beobachten lassen, sind vielfältig. Auch anhand der Geschichte des Bergsteigens etwa lassen sich gesellschaftliche Vorstellungen und Individualisierungsschübe nachvollziehen: von den großen, zu Ruhm und Ehre des erobernden Nationalstaates militärisch organisierten Expeditionen der 1930er bis 1960er Jahre hin zu immer kleineren Teams oder gar Einzelunternehmungen, die nur noch durch die ganz individuelle Idee der Teilnehmer motiviert und zusammengehalten wurden. Dass osteuropäische Bergsteiger und Kletterer dabei oftmals in einer etwas anderen Liga spielen, scheint fast eine Binsenweisheit zu sein. Viele der härtesten und vor allem riskantesten Wände, Berge und Winterbesteigungen wurden jedenfalls von Alpinisten aus dem ehemaligen Ostblock durchgeführt.

weiter lesen

Die große Zäsur

Alex Hensel | 9. Januar 2014 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Stephan Klecha analysiert die Bundestagswahl 2013

Unser Institutsblog startet ins neue Jahr – mit einem Blick zurück ins alte. Im Vortrag seziert und interpretiert unser Mitarbeiter Stephan Klecha die Ergebnisse der Bundestagswahl. Er analysiert dabei die Entwicklung der etablierten und neuen Parteien sowie die personelle Aufstellung der neuen Regierung und ruft auf zur Wette über die Dauer der Regierungszeit von Angela Merkel.

Video: Alex Hensel & Christoph Hoeft.

weiter lesen

Ältere Einträge