Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
politische Kommunikation rss facebook Twitter

Politischer Kampf vor der Haustür – bürgerliches Engagement gegen die Windenergie

Carolin Schwarz | 11. August 2015 | Keine Leserbriefe

Banner_Proteste

[analysiert]: Carolin Schwarz gibt einen Einblick in die Motive einer Bürgerinitiative.

Der Beitrag erneuerbarer Energien an der Bewältigung des Stromverbrauchs in Deutschland nimmt seit Jahren zu. Im Jahr 2014 waren die erneuerbaren Energien mit einem Anteil von 27,8 Prozent des Bruttostromverbrauchs Deutschlands wichtigste Stromquelle. Windkraft stellte davon 9,7 Prozent und war damit die bedeutsamste der regenerativen Energieformen.[1] Parallel zum stetigen Ausbau von Windkraft in Deutschland wächst allerdings der Widerstand gegen solche Vorhaben in der Bevölkerung betroffener Orte.[2] Der Norddeutsche Rundfunk berichtete dazu im Januar 2015 sogar von einem „Proteststurm gegen Riesen-Windräder“[3] in Hamburg. Während die Politik bürgerschaftliches Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in Vereinen oder gemeinnützigen Projekten mit Programmen und Auszeichnungen fördert,[4] wird in der Wissenschaft der Hype um das Ehren­amt zuweilen etwas distanzierter betrachtet.

weiter lesen

Din-A-Nonsens?

Julia Kiegeland | 28. Mai 2014 | Keine Leserbriefe

[analysiert]: Julia Kiegeland über den Sinn und Unsinn von Wahlplakaten

Langsam leeren sich die Laternenpfähle der Städte und Kommunen, Stück für Stück verschwinden die diesjährigen Wahlplakate von den Bushaltestellen und den Litfaßsäulen. Selbst die von den Parteien so geschätzten und umkämpften Wesselmänner[1] verabschieden sich stumm und leise aus der Öffentlichkeit. Trotz der heute üblichen und verheißungsvollen digitalen Wahlkampfkommunikation wurde auch zur vergangenen EU-Wahl fleißig offline plakatiert. Nahezu alle Parteien nutzten das klassische Medium des Wahlplakats und wandten hierfür große Anteile ihres Werbekontingents auf. Denn die analogen Wahlplakate versprechen, im Gegensatz zur Filterbubble und Selbstreferentialität[2] des Internets, eine breite Ansprache der Bürger und Bürgerinnen.

weiter lesen

„Das Treibmittel ist die Emotion“

Alex Hensel | 2. September 2011 | Keine Leserbriefe

[präsentiert]: Ulrich Sollmann über die Psychologie der Politik*

Wie lässt sich Politik mithilfe von Psychologie analysieren? Welche Strategien können aus ihren Erkenntnissen gewonnen werden und liefern diese gar Antworten auf die Krise der Parteiendemokratie? Der Sozialpsychologe und Politikberater Ulrich Sollmann diskutierte im Juni 2011 mit dem Kolloquium der Göttinger Demokratieforschung über diese Fragen. Im Interview für unseren Blog erläutert Sollmann seine zentralen Positionen.

* Mit diesem Beitrag kandidiert die Videogruppe unseres Instituts für den Podcampus-Wettbewerb 2011. Hier können Zuschauerstimmen für unser Video abgegeben werden!

weiter lesen