Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
Interview rss facebook Twitter

Ver.di: Vorsichtiger Optimismus am 15. Geburtstag

Christoph Hoeft | 3. Mai 2016

[nachgefragt]: Patrick von Brandt über den Geburtstag der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di vor 15 Jahren und die aktuellen Herausforderungen.

Vor 15 Jahren schlossen sich fünf Einzelgewerkschaften zur Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zusammen. Damals erhoffte man sich, durch die Fusion das  „Konkurrenzdenken unter Gewerkschaften“ im Dienstleistungssektor beenden zu können. Hat sich diese Hoffnung erfüllt?

Von Brandt: Ein Stück weit ja. Zumindest ist es den fünf sogenannten Quellgewerkschaften von ver.di gelungen, durch die Fusion Ressourcen zu bündeln und somit Konkurrenz, unnötige Doppelarbeit, Doppelstrukturen, doppelten Ressourcenverbrauch zu überwinden. Zum Beispiel gab es früher zwei konkurrierende Gewerkschaften im öffentlichen Dienst, die Deutsche Angestelltengewerkschaft DAG und die ÖTV. Diese Spaltung ließ sich tatsächlich überwinden. Es gibt aber natürlich weiterhin Konkurrenz zwischen ver.di und anderen Verbänden. Und auch innerhalb des DGB wird weiter gerungen um die richtige Politik; da gibt es durchaus unterschiedliche Interessen und z.T. auch Konkurrenz. Die unterschiedlichen Interessen und politischen Forderungen sind auch Folge der unterschiedlichen ökonomischen Bedingungen der Branchen: So ist die Dienstleistungsbranche abhängig von der Binnennachfrage, ganz anders die exportorientierte Industrie …

weiter lesen

Das Allgemeinwohl ist kein Kompromiss

Felix Butzlaff | 16. Februar 2016

[nachgefragt]: Felix Butzlaff über die Demokratievorstellungen von Protest-Aktivisten

Du hast in Deiner Arbeit aktuelle Bürgerproteste in ganz Deutschland untersucht und dabei speziell die Organisatoren und die besonders engagierten Aktivisten in den Blick genommen. Worum ging es Dir dabei?

Ich habe mich in meiner Arbeit auf die Suche nach den gesellschaftlichen sowie individuellen Kerninhalten der Proteste gemacht. Es ging mir weniger um den konkreten Anlass als vielmehr um den roten Faden zwischen zeitgenössischen Protesten und der Frage, warum man sich für gerade diese Form des Engagements entscheidet. Da lag es nahe, sich die besonders engagierten Aktivisten anzuschauen, weil sich bei ihnen vieles von dem, was Proteste heute bedeuten, zuspitzt.

weiter lesen

Ein grüner Wertewandel?

Alex Hensel | 24. Oktober 2012

[präsentiert]: Michael Lühmann und Christian von Eichborn über grüne Neuwähler

Wie hat sich die grüne Wählerschaft während des Höhenflugs der Grünen im letzten Jahr gewandelt? Was wollen die neuen und alten grünen Wähler von ihrer Partei und welche Aktzente und Strategien sollten die Grünen setzen? Michael Lühmann und Christian von Eichborn präsentieren auf dem Göttinger Wochenmarkt die Ergebnisse des Forschungsprojektes „Zeitgeisteffekt oder grüner Wertewandel?“.

Technik und Regie: Severin Caspari und Alexander Hensel

weiter lesen

Kohl im Wahlkampf

Alex Hensel | 4. Oktober 2012

30 Jahre Kohl

[präsentiert]: Stephan Klecha über den Wahlkämpfer Helmut Kohl

Helmut Kohl bestritt als Kanzlerkandidat so viele Bundestagswahlkämpfe wie niemand anders. Ganze sechsmal trat er an, immerhin viermal davon gewann er. Worin gründet diese Erfolgsbilanz des von den Medien oftmals gescholtenen Altkanzlers? Stephan Klecha analysiert Kohls Qualitäten als Wahlkämpfer und skizziert, wie genau diese ihm später zum Verhängnis wurden.

Redaktion und Technik: Severin Caspari, Alex Hensel und Christoph Hoeft

weiter lesen

Aporien des deutschen Wahlrechts

Alex Hensel | 12. September 2012

[präsentiert]: Stephan Klecha zum Konflikt über das Wahlrecht

Warum hat das Bundesverfassungsgericht das Wahlrecht gekippt? Warum tun sich die etablierten Parteien so schwer, ein verfassungskonformes Wahlrecht zu entwerfen und welche Rolle spielt dabei das Bundesverfassungsgericht? Stephan Klecha erklärt Probleme und Herausforderungen der aktuellen Wahlrechtsdebatte.

Redaktion und Technik: Severin Caspari und Christoph Hoeft.

weiter lesen

Interview: Bundeskanzler in Deutschland

Daniela Kallinich | 13. Juli 2012

[nachgefragt]: Stephan Klecha berichtet im Interview über sein neues Buch „Bundeskanzler in Deutschland“.

Welchen Ansatz hast Du gewählt, um die deutschen Bundeskanzler zu erforschen?

Wenn man von biographischen Kompendien absieht, bieten sich eigentlich zwei Wege an, um die Kanzler vorzustellen. Entweder nimmt man sich einen Teilaspekt vor und klopft die einzelnen Kanzlerschaften nach ihm ab. Oder man greift einen Kanzler heraus und dekliniert die verschiedenen Aspekte durch. Ich habe mir mit Blick auf eine Lehrveranstaltung einen exemplarischen Zugang überlegt. Jeder Kanzler wird dabei unter einem bestimmten Gesichtspunkt dargestellt. Dadurch erhält man in vergleichsweise kompakter Form einen Überblick zu allen Kanzlerschaften und ihren Besonderheiten.

weiter lesen

INDES: Die Utopie des Marktes

Robert Lorenz | 18. Juni 2012

[präsentiert]: Joseph Vogl im Gespräch mit INDES.

Im Gespräch mit INDES erklärt Joseph Vogl, worin utopische Elemente des Marktes und der Wirtschaftswissenschaft bestehen.


Die aktuelle Ausgabe der INDES ist auf der „Suche nach Utopia“.

weiter lesen

„Wir haben wesentlich mehr miteinander geredet…“

Felix M. Steiner | 11. Mai 2012

[nachgefragt]: Reiner Priggen über zwei Jahre Regieren in der Minderheit und die Piratenpartei.

Reiner Priggen ist seit 2000 Mitglied des Landtages in Nordrhein-Westfalen und war dort zuletzt Fraktionsvorsitzender der Grünen. Wenige Tage vor der Wahl traf ihn Felix M. Steiner im Wahlkampf auf dem Paderborner Marktplatz und sprach mit ihm über die Erfahrungen aus zwei Jahren Minderheitsregierung, das Scheitern des Projektes und den Umgang mit der Piratenpartei.

weiter lesen

Generation unter Druck

Alex Hensel | 23. April 2012

[präsentiert]: David Bebnowski über den Generationsbegriff und die „Generation Praktikum“

Mit einiger Regelmäßigkeit prägen Journalisten und Autoren neue Generationslabel. Ob Generation Golf oder Praktikum, Generation Umhängetasche, Porno oder Facebook – der Generationsbegriff scheint kaum Grenzen zu setzen. Doch worin gründet die inflationäre Popularität des Generationsbegriffs und wie kann dieser noch sinnvoll eingesetzt werden? David Bebnowski verteidigt die sozialwissenschaftliche Generationsforschung und analysiert die „Generation Praktikum“.

Technik & Redaktion: Severin Caspari, Alex Hensel, Christoph Hoeft.

David Bebnowski ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Er ist Autor des Buches „Generation und Geltung. Von den »45ern« zur »Generation Praktikum« – übersehene und etablierte Generationen im Vergleich“, just erschienen im Transcript-Verlag.

weiter lesen

Angriff von Rechtsaußen

Christoph Hoeft | 7. November 2011

[präsentiert]: Ronny Blaschke über Fußball und Rechtsradikalismus

Vergangene Woche war der Sportjournalist und Autor Ronny Blaschke zu Gast am Göttinger Institut für Demokratieforschung. In einer gut besuchten Veranstaltung präsentierte er die Ergebnisse seiner Recherche über die rechtsradikale Unterwanderung der deutschen Fußballkultur. Im Interview stellt Blaschke seine zentralen Erkenntnisse vor.

weiter lesen

Ältere Einträge