Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
1960er Jahre rss facebook Twitter

Die Soundchronisten der Sechziger

Jöran Klatt & Katharina Rahlf | 3. November 2014

1964. Das Jahr, mit dem „68“ begann[analysiert:] Jöran Klatt und Katharina Rahlf über die zeitgeschichtliche Bedeutung von Stones und Beatles.

Sie galten als Konkurrenten. Fand man die einen gut, war das meist ein Ausschlusskriterium, die anderen ebenfalls gut finden zu können. Sie waren Antipoden und funktionierten doch ähnlich: die Rolling Stones und die Beatles. Sie sind mehr als bloße Schöpfer von Musik, so viel ist klar, verkörpern sie doch derart viel jenes Neuen, auf das die Generation ihrer Fans der ersten Stunde bis heute stolz ist. „She loves you, yeah, yeah, yeah“ oder gar „(I can’t get no) Satisfaction“ – diese Statements verbinden sich für die meisten Menschen bis heute mit einem ganz bestimmten unverwechselbaren Klang.

weiter lesen