Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Studien

Wettbewerbspopulismus – Die Alternative für Deutschland und die Rolle der Ökonomen

Populismus ist nie gleich und er basiert stets auf spezifischen Rahmenbedingungen. Trotz zahlreicher Versuche, mit (Rechts-)Populismus Wählerstimmen zu gewinnen, konnte sich bis zum Aufkommen der Alternative für Deutschland keine solche Partei dauerhaft und erfolgreich etablieren. Auch wenn es noch unklar ist, ob dies der AfD wirklich gelingen wird, lässt sich an ihrem Beispiel erkennen, wie stark Enstehen und Erfolg populistischer Formationen von günstigen Gelegenheiten abhängen. Die vorliegende Studie, die von der Otto-Brenner-Stiftung und dem DGB gefördert wurde, geht der Frage nach, welche ideologische, politische und personelle Konstellation dafür gesorgt hat, dass die AfD enstehen konnte und als ernsthafter populistischer Akteur im Parteienwettbewerb in Erscheinung tritt.

Die Studie steht hier zum kostenlosen Download bereit: Wettbewerbspopulismus – Die Alternative für Deutschland und die Rolle der Ökonomen