Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Studien

Eurokritik der AfD: Der Siegeszug des Wettbewerbspopulismus

Rechtspopulistische und eurokritische Parteien können bei der Europawahl auf gute Ergebnisse hoffen. Auch in Deutschland hat sich die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) in Stellung gebracht, um im Mai ins Europaparlament einzuziehen. Während sich z.B. in Frankreich, Österreich oder den Niederlanden Euro(pa)kritik mit offen rechtspopulistischen bis rechtsextremen politischen Forderungen verbindet, nimmt die AfD hierzulande eine Sonderstellung ein. Vor allem die außerordentliche Bedeutung von Volkwirtschaftsprofessoren in der AfD ist ihr Alleinstellungsmerkmal.

  • Was bringt die Ökonomen zur AfD, und welche Rolle spielen sie für die Programmatik der Partei?

Die Beantwortung dieser Frage steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes „Eurokritik in Deutschland – Eine qualitative Analyse der AfD vor dem Hintergrund der diskursiven Verhandlung der Eurokrise“, das am Institut für Demokratieforschung Göttingen, gefördert von der Otto Brenner Stiftung, kurz vor dem Abschluss steht. Hierfür wurden ausführliche Interviews zur Entwicklung der Euro-Krise sowohl mit wirtschaftswissenschaftlichen Erstunterstützern der AfD als auch mit weiteren Ökonomen geführt.