Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Katastrophen brauchen Fachleute?

Cover
2009
Felix Butzlaff
Katastrophen brauchen Fachleute?
Ökologie und Umweltpolititk mit Klaus Töpfer und Matthias Platzeck als politischen Seiteneinsteigern
Tectum: Marburg 2009, 147 Seiten

Das Buch

Vor etwa 30 Jahren fing es an. Damals setzte die Rede von der Politikverdrossenheit ein. Die aufkommende Umweltbewegung in den 1980er Jahren äußerte harsche Kritik an einer vermeintlich abgehobenen und wirtschaftsfixierten Politik. In der Hoffnung auf Rettung ertönt in den Medien seither zyklisch der Ruf nach Seiteneinsteigern, denen pauschal eine größere Entscheidungskompetenz und Sachbezogenheit nachgesagt wird – sowie eine größere Nähe zu den Sorgen der Bevölkerung. Doch kann die Berufung fachlicher Experten in politische Führungsämter tatsächlich eine bessere, anerkanntere Politik hervorbringen?

Felix Butzlaff geht der Frage nach Chancen und Vorteilen, sowie Risiken und Hemmschwellen für den Erfolg politischer Seiteneinsteiger anhand der politischen Biographien von Klaus Töpfer und Matthias Platzeck nach. Schließlich leuchtet bei umweltpolitischen Themen eine Verknüpfung von Expertise und politischem Handeln besonders ein, da die tiefe Verunsicherung der Bevölkerung in ökologischen Fragen das kompetente Fachurteil regelrecht zu erzwingen scheint. Mit welchem Erfolg agieren Seiteneinsteiger in ihren politischen Funktionen; wie versuchen CDU und SPD durch Angebote an Quereinsteiger Profit zu machen; kann die Präsenz von fachlichen Koryphäen auch der Politik insgesamt zu mehr Glaubwürdigkeit verhelfen – all dies wird auf den Spuren der zwei Umweltminister beantwortet.