Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende

Cover
2017
Christoph Hoeft, Sören Messinger-Zimmer, Julia Zilles (Hg.)
Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende
Lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking
transcript: Bielefeld 2017, 284 S.

Die Energiewende polarisiert: Einerseits gilt sie als nachhaltiges Prestigeprojekt und wird von einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit gewollt und unterstützt; andererseits ist sie in höchstem Maße umkämpft. Insbesondere die lokale Umsetzung der Energiewende provoziert Konflikte und Widerspruch. Egal, ob es sich um den Ausbau des Stromnetzes oder die Errichtung von Windkraftanlagen handelt: Kaum eine Maßnahme kann ohne massive Proteste dagegen umgesetzt werden.

Anhand von vier lokalen Fallstudien versucht dieser Band, die Konflikte umfassender zu verstehen. Dabei werden nicht nur die protestierenden Bürgerinitiativen analysiert, sondern auch die Perspektiven der durchführenden Unternehmen und von Politik und Verwaltungen berücksichtigt. Ferner kommt die lokale Bevölkerung, die sich nicht an den Protesten beteiligt, zu Wort.

Auf diese Weise richten die AutorInnen den Blick auf die gesellschaftlichen Mühen der Umsetzung der Energiewende jenseits von Diskussionen um die technische Notwendigkeit und Machbarkeit. Dies ist umso wichtiger, als sich anhand der Konflikte viel über die Demokratievorstellungen der BürgerInnen, aber auch der EntscheidungsträgerInnen in Politik, Verwaltung und Unternehmen lernen lässt. Mit Blick auf die politische Kultur entscheidet sich somit in den Konflikten um die Energiewende deutlich mehr als die Frage, ob ein konkretes Projekt umgesetzt wird oder nicht.