Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Christian Werwath

Wissenschaftliche Hilfskraft

Zur Person

Geburtstag und -Ort

24.05.1982 in Bremerhaven

Schule

Wirtschaftsgymnasium Stade

Studium

Diplom-Sozialwissenschaften, Göttingen

Auslandsaufenthalte

Auslandssemester in Finnland / Helsinki

Berufliche Erfahrungen

seit November 2007 in der AG Parteien- und Politische Kulturforschung bzw. im Institut für Demokratieforschung

Thema der Abschlussarbeit

Vom Oppositionspolitiker zum Ministerpräsidenten

Neben Uni und Arbeit

Sport, Parteipolitisches Engagement

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Politische Führung, Bürgerliche Parteien, Fragen des „politischen Zeitgeistes“

Publikationen

Monografien

  • Die CDU. Entstehung und Verfall christdemokratischer Geschlossenheit, Baden-Baden 2011 (zusammen mit Oliver D’Antonio und Franz Walter).

Aufsätze

  • Werwath, Christian: Stolze Festungen oder Potemkinsche Dörfer?, in: INDES, Heft 1, 2012.
  • Werwath, Christian: Hannah Vogt. Ein ruheloses Leben, in: Marg, Stine/Walter Franz (Hrsg.): Göttinger Köpfe und ihr Wirken in die Welt, Göttingen, 2012.
  • Die Regierungsbildung: Eine schwarz-gelbe Traumhochzeit, in: Daniela Kallinich/Frauke Schulz (Hrsg.): Halbzeitbilanz. Parteien, Politik und Zeitgeist in der schwarz-gelben Koalition 2009-2011, ibidem-Verlag, Stuttgart 2011, S. 35-62.
  • Die FDP. Totgesagte leben bekanntlich länger, in: Felix Butzlaff/Stine Harm/Franz Walter (Hrsg.): Patt oder Gezeitenwechsel? Deutschland 2009, Wiesbaden 2009, S. 95-127 (gemeinsam mit Teresa Nentwig).
  • Klaus Kinkel – „Ich kann auch aufhören, dann können die sich einen andern suchen.“, in: Robert Lorenz/Matthias Micus (Hrsg.): Seiteneinsteiger. Unkonventionelle Politiker-Karrieren in der Parteiendemokratie, Wiesbaden 2009, S. 333-347.

Blogbeiträge

Lehrveranstaltungen

WS 2012/13

„Wissenschaft, Politikberatung und Spin Doctoren – wie funktioniert die Übersetzung in die Politik?“

WS 10/11

  • An der Spitze Niedersachsens: Politische Führung und Biographie (gemeinsam mit Frauke Schulz)

WS 09/10

  • Politische Führung im deutschen Föderalismus – Die Ministerpräsidenten Niedersachsens (gemeinsam mit Teresa Nentwig und Frauke Schulz)