Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Klaudia Hanisch

Lehrbeauftragte

Zur Person

Geburtstag und –Ort

20. März 1984 in Kluczbork (Polen)

Schule

Lyzeum „Maria Konopnicka“ in Oppeln (Polen)

Studium

Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Magister) an der Georg-August-Universität in Göttingen

Auslandsaufenthalte

  • 2006-2007 Visiting student an der Karlsuniversität in Prag,
  • 2007 Praktikum im Zentrum für Europäische Integration in Oppeln (Polen)
  • Medienpraktika bei der Redaktion der Prager Zeitung (2007 und 2013) und der Budapester Zeitung (2013)

Berufliche Erfahrungen

  • seit Januar 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Juli 2012-Dezember 2015: Wissenschaftliche Hilfskraft am Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • 2006-2012 Studentische Hilfskraft in der AG Parteien- und Politische Kulturforschung bzw. dem Institut für Demokratieforschung

Themen der Abschlussarbeiten

  • Magisterarbeit: Hoffnung wider die dunkle Zeit: Krytyka Polityczna und die polnische Intelligenz als soziale Gruppe und Mythos
  • Arbeitstitel der Dissertation: Politische Polarisierung in Polen seit 2005. Parteien und Zivilgesellschaft unter Druck der Lagerbildung

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Politische Kultur Ostmitteleuropas (Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei)
  • Protestforschung
  • Parteienforschung

Lehrveranstaltungen

WS 2018/19 Populisten in Regierungsverantwortung. Parteien und gesellschaftliche Konflikte in Ungarn, Tschechien und der Slowakei

SoSe 2018 Theorie und gesellschaftliche Praxis der Systemtransformation am Beispiel von Polen und der Ukraine

WS 2017/18: Populisten in Regierungsverantwortung. Parteien und gesellschaftliche Konflikte in Ungarn, Tschechien und der Slowakei

SoSe 2017: Politische Kultur und Parteiensysteme in Polen und der Ukraine

WS 2016/17: Politische Kultur und Parteiensysteme in Ostmitteleuropa: die Beispiele Tschechien, Ungarn und Slowakei

SoSe 2016: Die politische Kultur Ostmitteleuropas und der Ukraine

SoSe 2015 Einführung in die Parteiensysteme und politische Kultur Ostmitteleuropas

WS 2014/15 Politische Kultur Ostmitteleuropas seit 1989

 

Publikationen

Monografien

  • Links in Polen. Krytyka Polityczna und die Tradition der osteuropäischen Intelligenz, Stuttgart 2013.

Aufsätze

  • Unternehmerisches Interesse für Stakeholder– eine adäquate Antwort auf Bürgerprotest?, in: Messinger-Zimmer, Sören/Kallinich, Daniela/Zilles, Julia (Hrsg.): Lokaler Protest und Energiewende, (Zusammen mit Julian Schenke, im Erscheinen)
  • Ungarns rechtsnationale Wende als reaktionäre  Mitte-Utopie. Soziokultureller Wandel nach 1989 und die adaptive Politik des Fidesz, in: Jörke, Dirk/Nachtwey, Oliver (Hrsg.): Das Volk gegen die (liberale) Demokratie. Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, Jg. 45 (2017), Sonderband 32 , S. 81-105.
  • National-klerikales Bollwerk. Die Katholische Kirche in Polen, in: Indes. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 2017, H. 1, S. 94-104.
  • „Es gibt auch schon Protesttourismus.” Proteste gegen Fracking, in: Hoeft, Christoph/Messinger-Zimmer, Sören/Zilles, Julia (Hrsg.): Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende. Lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking. Bielefeld 2017, S. 97-122 (gemeinsam mit Christoph Hoeft und Hannes Keune).
  • “Also ich traue da überhaupt gar keinem.” Die Proteste aus der Perspektive der Unbeteiligten, in: Hoeft, Christoph/Messinger-Zimmer, Sören/Zilles, Julia (Hrsg.): Bürgerproteste in Zeiten der Energiewende. Lokale Konflikte um Windkraft, Stromtrassen und Fracking. Bielefeld 2017, S. 169-182 (gemeinsam mit Sören Messinger-Zimmer).
  • Die ungarische Alternative. Der Sonderweg der regierenden Fidesz-Partei, in: Göttinger Themenhefte zu Zeitfragen von Politik, Gesellschaft un Sozialkultur, Jg. 2 (2014), H. 2, S. 38-40.
  • Zeitgeist und Kultur: Zwischen Sehnsucht und Orientierung, in: Daniela Kallinich/Frauke Schulz (Hrsg.): Halbzeitbilanz. Parteien, Politik und Zeitgeist in der schwarz-gelben Koalition 2009-2011, ibidem-Verlag, Stuttgart 2011, S. 63-95 (gemeinsam mit David Bebnowski).
  • Die CDU. Eine Partei nach dem Ende ihrer selbst, in: Butzlaff, Felix/Harm, Stine/ Walter, Franz (Hrsg.): Patt oder Gezeitenwechsel? Deutschland 2009, Wiesbaden 2009, S. 11-35 (gemeinsam mit Sebastian Kohlmann).

Vorträge und Konferenzbeiträge

  • „Populismus an der Macht. Die politische Hegemonie des Fidesz in Ungarn“ im Rahmen der Ringvorlesung „Recht extrem? Von nationaler Identität und rechtspopulistischen Strömungen in Europa“, Kassel, 26.11.2018
  • “Surveying PEGIDA – Starting Point for a Methodological Reflection of Protest Survey on Right Wing Demonstrations”, Workshop Surveying protests – methodological challenges in CEE, Warschau, 11.11.2018
  • Populismus in Polen & der Ukraine: Wegbereiter des Autoritären? Podiumsdiskussion mit Susann Worschech und Viola von Cramon auf Einladung der Grünen Göttingen, 25.10.2018.
  • “Populist Mobilization and Partisan Polarization in Poland”, Workshop Democracy in Reverse: Patterns of Autocratization in Eastern Europe and Eurasia, Tartu, 19.10.2018.
  • „Civil Society under Pressure of Populist Mobilization and Partisan Polarization in Poland”, CGS Final Interdisciplinary Conference Nation and Society, Toruń, 29.06.2018.
  • „Der Verfall von Demokratien in Polen und Ungarn der Zwischenkriegszeit. Ursachen, autoritäre Hinterlassenschaften und Geschichtsbewusstsein im 21. Jh.“, Vortrag an der Universität Mainz, Organisiert von der Fachschaft Politikwissenschaften, Mainz, 30.05.2018.
  • „Partisan Polarization and its impact on protest culture in Poland“, Competing Futures: From Rupture to Rearticulation – CBEES Annual Conference. Stockholm, 1.12.2017.
  • „Rechtskonservative Parteien in Frankreich, Deutschland und Polen“, Vortrag organisiert vom Göttinger Institut für Demokratieforschung und der Deutsch-Französischen Gesellschaft (Teil zu Polen). Göttingen, 31.01.2017.
  • „„How does it feel to be a problem?“ Der Marginal Man in der bundesdeutschen Flüchtlingsbewegung“, Momentum 14 Kongress, Hallstadt, 16.-19.10.2014.
  • „Magyarisches Erwachen. Rechtsruck in Ungarn“ Vortrag auf Einladung des Fachschaftsrates der Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen, 21.05.2014.

Blogbeiträge