Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Dr. Teresa Nentwig

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zur Person

Geburtstag und -ort

30.11.1982 in Göttingen

Schule

Otto-Hahn-Gymnasium in Göttingen

Studium

vom WS 2002/2003 bis zum SS 2008 Studium der Fächer Politik und Französisch (Lehramt an Gymnasien) an der Georg-August-Universität Göttingen

Auslandsaufenthalte

  • Oktober 2004 bis April 2005 Tätigkeit als Fremdsprachenassistentin in der Bretagne
  • Oktober 2006 bis Februar 2007 Studium an der Universität Genf

Berufliche Erfahrungen

Von November 2007 bis Juni 2008 studentische Hilfskraft in der AG Parteien- und Politische Kulturforschung, von Juli bis September 2008 wissenschaftliche Hilfskraft.
 Von Oktober 2008 bis September 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Drittmittelprojekt „Politische Führung im deutschen Föderalismus – Die Ministerpräsidenten Niedersachsens“.

Abschlussarbeiten

  • Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien: „Die Darstellung des Kindes in ausgewählten französischen Romanen des 19. Jahrhunderts“
  • Dissertation: Hinrich Wilhelm Kopf (1893–1961). Ein konservativer Sozialdemokrat (Note: „summa cum laude“)

Neben Uni und Arbeit

Fotografieren, ins Kino gehen und Verreisen.

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Politische Führung.
  • Politische Biografie, sowohl was die Theorie betrifft als auch auf konkrete Beispiele bezogen.
  • Die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Frankreich.
  • Niedersächsische Landesgeschichte, hier vor allem die Nachkriegszeit und die aktuelle politische Entwicklung.

 

Publikationen

Monographien

Edition

  • Die Kabinettsprotokolle der Hannoverschen und der Niedersächsischen Landesregierung 1946 bis 1951. In zwei Teilbänden, Hannover 2012. Eingeleitet und bearbeitet von Teresa Nentwig, herausgegeben vom Niedersächsischen Landesarchiv und vom Göttinger Institut für Demokratieforschung.

Herausgeberschaften

Aufsätze

  • Die FDP. Totgesagte leben bekanntlich länger, in: Felix Butzlaff/Stine Harm/Franz Walter (Hrsg.): Patt oder Gezeitenwechsel? Deutschland 2009, Wiesbaden 2009, S. 95-127 (gemeinsam mit Christian Werwath).
  • Niedersächsische Kabinettsprotokolle – Eine zentrale Quelle für die Landeszeitgeschichte, in: Archivar. Zeitschrift für Archivwesen, Jg. 63 (2010), H. 4, S. 401-405 (gemeinsam mit Manfred von Boetticher).
  • Vom „ausgetrockneten Baum“ zur Partei des neuen Staatspräsidenten? Die Parti socialiste in Frankreich, in: Butzlaff, Felix/Micus, Matthias/Walter, Franz (Hrsg.): Genossen in der Krise? Europas Sozialdemokratie auf dem Prüfstand, Göttingen 2011, S. 206-225 (gemeinsam mit Daniela Kallinich).
  • Determinanten politischer Führung in Niedersachsen, in: dies. et al. (Hrsg.): Die Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen: Landesväter und Landesmanager. Politische Führung von Hinrich Wilhelm Kopf bis Christian Wulff, Hannover 2012, S. 11-29.
  • Hinrich Wilhelm Kopf: Der ideale Landesvater, in: dies. et al. (Hrsg.): Die Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen: Landesväter und Landesmanager. Politische Führung von Hinrich Wilhelm Kopf bis Christian Wulff, Hannover 2012, S. 31-65.
  • Forschungsperspektiven, in: dies. et al. (Hrsg.): Die Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen: Landesväter und Landesmanager. Politische Führung von Hinrich Wilhelm Kopf bis Christian Wulff, Hannover 2012, S. 293-296.
  • Die Standhaften: Ernst Reuter und Magdeburg zu Beginn der 1930er-Jahre, in: Franz Walter/Felix Butzlaff (Hrsg.): Mythen, Ikonen, Märtyrer. Sozialdemokratische Geschichten, Berlin 2013, S. 36-45.
  • Rausch und Ratio. Der Fall Guttenberg, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Jg. 2 (2013), H. 3, S. 37–44.
  • „Ein Preis wird vergeben, und ich lehne ihn ab.“ Jean-Paul Sartre, der Philosoph der Freiheit, nimmt sich die Freiheit, den Literaturnobelpreis abzulehnen, in: Robert Lorenz/Franz Walter (Hrsg.): 1964 – das Jahr, mit dem „68“ begann, Bielefeld 2014, S. 169–185.
  • Die FDP und der latente Antisemitismus der Mitte, in: Dana Ionescu/Samuel Salzborn (Hrsg.): Antisemitismus in deutschen Parteien, Baden-Baden 2014, S. 195–243 (gemeinsam mit Franz Walter).
  • Von Klößen, einem Elefantengesicht und Pornografie. Die unglaubliche Welt des Dieudonné, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Jg. 3 (2014), H. 2, S. 96–105.
  • Die niedersächsischen Ministerpräsidenten und ihr öffentliches „Niedersachsenbild“. Ein Beitrag zur Erforschung der niedersächsischen Landesgeschichtspolitik, in: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte, Bd. 86 (2014), S. 107–159.
  • „Eine Frau ist was anderes als ein Mann, sie bekommt die Kinder.“ Führungskräfte über Geschlechterrollen, in: Franz Walter/Stine Marg (Hrsg.): Sprachlose Elite? Wie Unternehmer Politik und Gesellschaft sehen, Reinbek bei Hamburg 2015, S. 166–196.
  • Zwischen Aufbruch und Beharrung. Die bürgerliche Rechte in Frankreich, in: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, Jg. 4 (2015), H. 3, S. 65–76.
  • Hinrich Wilhelm Kopf und Oldenburg – ein spannungsreiches Verhältnis, in: Oldenburger Jahrbuch, Bd. 115 (2015), S. 143–171.
  • Einleitung, in: Teresa Nentwig/Christian Werwath (Hrsg.): Politik und Regieren in Niedersachsen, Wiesbaden 2016, S. 15–24 (zusammen mit Christian Werwath).
  • Die niedersächsischen Ministerpräsidenten, in: Teresa Nentwig/Christian Werwath (Hrsg.): Politik und Regieren in Niedersachsen, Wiesbaden 2016, S. 229–248 (zusammen mit Christian Werwath).
  • Politik und Regieren in Niedersachsen: zusammenfassende und weiterführende Anmerkungen, in: Teresa Nentwig/Christian Werwath (Hrsg.): Politik und Regieren in Niedersachsen, Wiesbaden 2016, S. 401–416.
  • Skandale in einer Universitätsstadt. Zur Einleitung, in: Franz Walter/Teresa Nentwig (Hrsg.): Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 9–29 (zusammen mit Franz Walter).
  • Das skandalumwitterte Leben des Gottfried August Bürger (1747–1794), in: Franz Walter/Teresa Nentwig (Hrsg.): Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 30–39.
  • „Kultusminister der vierzehn Tage“. Der Skandal um Leonhard Schlüter 1955, in: Franz Walter/Teresa Nentwig (Hrsg.): Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 126–138.
  • Der Abriss des Reitstalls im Jahr 1968. Ein „bilderstürmerisches Unternehmen, das jedem Sinn für Tradition Hohn spricht“, in: Franz Walter/Teresa Nentwig (Hrsg.): Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 178–203.
  • „Conny heute von den Bullen ermordet“. Der Tod von Kornelia „Conny“ Wessmann am 17. November 1989, in: Franz Walter/Teresa Nentwig (Hrsg.): Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 262–270.
  • Frankreich – Lehren aus einer wechselhaften Integrationsgeschichte, in: Institut für Demokratieforschung: Demokratie und Integration befördern: Lernen aus internationalen Vergleichen, Göttingen 2016, S. 25–87 (gemeinsam mit Daniela Kallinich und Anne-Kathrin Meinhardt).

Online-Artikel

  • Die braunen Flecken der SPD, in: Publikative.org, 10.06.2013.
  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD). Parteiprofil, in: bpb.de, 17.12.2012.
  • Integration – ein Blick zurück, in: Publikative.org, 14.09.2012.
  • Frischzellenkur für die Demokratie, in: Spiegel online, 11.03.2012.
  • Auf die Aufsteiger Niedersachsens wartet der Skandal, in: Zeit online, 15.12.2011.
  • Sarkozys Tief hilft den Sozialisten nicht aus der Krise, in: Zeit online, 05.05.2011 (gemeinsam mit Daniela Kallinich).

Interviews und Medienauftritte (Auswahl)

  • Göttinger Tageblatt, 05.11.2015: „Zahl der Skandale nimmt zu“. Interview mit Teresa Nentwig, Mit-Herausgeberin des Buches „Das gekränkte Gänseliesel“.
  • Cuxhavener Nachrichten und Niederelbe-Zeitung, 28.08.2014, „,Kopf kann kein Vorbild mehr seinʻ. Im CN/NEZ-Interview spricht die Politologin Dr. Teresa Nentwig über die braunen Flecken des früheren Ministerpräsidenten“.
  • Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 20.06.2014, „,Schuld kann nicht relativiert werdenʻ. Dr. Teresa Nentwig über die Rolle Hinrich Wilhelm Kopfs und die Diskussionen über Straßenumbenennungen“ (Interview).
  • Deutschlandfunk, 16.01.2014, „Niedersachsen stürzt eine Legende“ von Alexander Budde.
  • NDR 1 Niedersachsen, 22.08.2013, „Kopf im Zwielicht“ von Hans-Jürgen Otte.
  • Nordwest-Zeitung, 01.08.2013, „Aufarbeitung: Kopf hat Besitz beschlagnahmt“ (Interview über Hinrich Wilhelm Kopf).
  • Niedersachsen-Vorwärts, Ausgabe Juli/August 2013, „Zwei Teile eines Lebens“ (Interview über Hinrich Wilhelm Kopf).
  • FOCUS Online, 26.06.2013, „Die geheime Nazi-Vergangenheit einer SPD-Ikone“ von Armin Fuhrer.
  • Nordwestradio, 09.07.2012, „Buchneuerscheinung: Niedersächsische Ministerpräsidenten“ von Tom Grote.
  • detektor.fm, 20.12.2011, „Stadtgespräch: Wulff, Schröder und Co. – Die Hannover-Connection zieht ihre Kreise“ von Dirk Stolze.
  • Deutschlandfunk Magazin, 15.12.2011, „‚Maschseemafia‘ aus Hannover. Freundschaftsdienst für den Ministerpräsidenten“ von Susanne Schrammar.

Blogbeiträge

Lehrveranstaltungen

WS 2015/16

  • Regieren, Politik und politische Kultur in den Bundesländern – das Land Niedersachsen im Fokus

SoSe 2015

  • Politische Skandale in der Bundesrepublik Deutschland

WS 2014/15

  • Niedersachsen – von der Landesgründung im Jahr 1946 bis heute

WS 2013/2014

  • Politische Skandale in der Bundesrepublik

SoSe 2013

  • Niedersachsen – von der Landesgründung im Jahr 1946 bis heute

WS 2012/13

  • Politische Skandale in der Bundesrepublik

WS 2011/2012

  • Politische Parteien in Frankreich (gemeinsam mit Daniela Kallinich)

WS 2010/2011

WS 2009/2010

  • Hauptseminar „Politische Führung im deutschen Föderalismus – Die Ministerpräsidenten Niedersachsens“ (gemeinsam mit Frauke Schulz und Christian Werwath)

Vorträge (Auswahl)

  • „Die Kabinettsprotokolle der Niedersächsischen Landesregierung 1946-1951 als Quellen zur Landes-Zeitgeschichte“, gehalten am 13. März 2010 in Hannover bei der 23. Tagung des Arbeitskreises für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen
  • „Hinrich Wilhelm Kopf – Person und Politiker“, gehalten am 31. März 2011 im Historischen Museum in Hannover (im Rahmen des Historischen Vereins für Niedersachsen)
  • „Die Geschichtsbilder der niedersächsischen Ministerpräsidenten – von Hinrich Wilhelm Kopf bis David McAllister“, gehalten am 25. Mai 2013 im Rahmen der Jahrestagung der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover
  • „Hinrich Wilhelm Kopf und die deutsche Vergangenheit“, gehalten am 21. August 2013 in der Lessing-Loge in Peine im Rahmen einer vom CDU-Kreisverband Peine organisierten Veranstaltung
  • „Mehr als fünfzig Jahre nach seinem Tod – Die Debatte über den ersten niedersächsischen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf und seine NS-Vergangenheit“, gehalten am 5. November 2013 im Rahmen des Colloquiums der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Der Nationalsozialismus, seine Ursachen und seine Nachwirkungen“ an der Leibniz Universität Hannover
  • „Ein Landesvater mit braunen Flecken. Die Debatte über Hinrich Wilhelm Kopf“, gehalten am 16. November 2013 in Hannover bei der 30. Tagung des Arbeitskreises für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen
  • „Hinrich Wilhelm Kopf – Ein populärer Landesvater und sein dunkler Schatten“, gehalten am 22. November 2013 im Bildungs- und TagungsZentrum HVHS Springe e. V.
  • „Hinrich Wilhelm Kopf. Ein Landesvater mit brauner Vergangenheit“, gehalten am 29. Januar 2014 in Oldenburg im Rahmen der Vortragsreihe „Umstrittene Paten? Oldenburger Straßennamen – Eine Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte“
  • Hinrich Wilhelm Kopf – Ein populärer Landesvater mit dunkler Vergangenheit“, gehalten am 15. Januar 2015 in der Universitätsbibliothek Osnabrück auf Einladung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück und des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Osnabrück –
  • „Hinrich Wilhelm Kopf und Oldenburg – ein spannungsreiches Verhältnis“, gehalten am 29. Januar 2015 in Oldenburg auf Einladung des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur- und Heimatkunde und des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Oldenburg
  • „Hinrich Wilhelm Kopf – Ein populärer Landesvater mit dunkler Vergangenheit“, gehalten am 17. März 2015 in Stade auf Einladung des Stader Geschichts- und Heimatvereins sowie des Niedersächsischen Landesarchivs – Standort Stade –
  • „Vom abgesetzten Landrat zum Handlanger des NS-Regimes: Die Jahre 1932 bis 1945 in der Biografie des späteren niedersächsischen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf“, gehalten am 26. Juni 2015 in Hannover im Rahmen der internationalen Tagung „Der Ort der ‚Volksgemeinschaft‘ in der deutschen Gesellschaftsgeschichte“
  • „Von der Front National über die Republikaner bis zur Linkspartei – die Putin-Bewunderung in Frankreich als ein lagerübergreifendes Phänomen“, gehalten am 10. Dezember 2015 im Rahmen des Workshops „Putins Theorie. Nationale ‚Erweckung‘ und das ‚Völkische‘ als Ideologie der Gegenwart“ am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg
  • Wer war Hinrich Wilhelm Kopf? – Immer auf der richtigen Seite?“, gehalten am 25. April 2016 in Otterndorf auf Einladung des Vereins „Zukunft durch Erinnern“