Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Christopher Schmitz

Studentische Hilfskraft

Zur Person

Geburtstag und –Ort

21.05.1988 in Hildesheim

Schule

2007 Abitur am Gymnasium Sarstedt

Studium

  • 2008 bis 2012: Bachelor-Studium der Politikwissenschaften sowie der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Georg-August-Universität Göttingen
  • seit 2012: Master-Studium der Politikwissenschaften, Georg-August-Universität Göttingen

Thema der Abschlussarbeit

Demokratietheoretische Theoretische Implikationen der Schwarmintelligenz. Grenzen und Möglichkeiten

Berufliche Erfahrungen

Seit Januar 2011 studentische Hilfskraft am Göttinger Institut für Demokratieforschung

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Politische Theorie der Moderne und sozialgeschichtliche Entwicklung; Piratenpartei, politischer Liberalismus und netzkulturelle Fragen.

Publikationen

Monographien

Buchbeiträge

  • Der verschwundene Mensch. Die Rationalität des Krieges und die Suspension des Ethischen am Beispiel des Krieges in Vietnam, in: Robert Lorenz/Franz Walter (Hg.): 1964 – das Jahr, mit dem »68« begann, Bielefeld 2014, S. 287-305.
  • “Vernetzt euch – das ist die einzige Waffe, die man hat”. Internetproteste, in: Stine Marg, Lars Geiges, Felix Butzlaff, Franz Walter (Hrsg.): Die neue Macht der Bürger. Was motiviert die Protestbewegungen? BP-Gesellschaftsstudie. Reinbeck bei Hamburg 2013, S. 267-300 (gemeinsam mit Alexander Hensel und Stephan Klecha).

Zeitschriftenbeiträge

  • Zwischen Brücken und Bumerang – Was von der Bundestagswahl 2013 im Internet haften blieb, in: Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, T. 46, 1-2014, S. 187-202 (gemeinsam mit Julia Kiegeland, Stephan Klecha).
  • Unendliche Weiten der Demokratietheorie. Totalitärer Kollektivismus und repräsentative Demokratie im Star Trek-Universum, in: 360°, Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft, Jg. 8 (2013), H.1, S. 109-117.

Blogartikel