Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Dr. Julian Schenke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zur Person

Geburtstag und -Ort

28.05.1988 in Helmstedt

Schule

Abitur 2007 am Gymnasium Julianum Helmstedt

Studium

  • 04/2016 – 03/2020 Promotionsstudiengang Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen
  • 10/2012 – 09/2015 M. A. Geschlechterforschung/Philosophie an der Universität Göttingen
  • 10/2009 – 09/2012 B. A. Geschlechterforschung/Politikwissenschaft an der Universität Göttingen
  • 10/2008 – 09/2009 B. A. Politikwissenschaft/Mathematik auf Lehramt an der Universität Göttingen

Berufliche Erfahrungen

  • Seit 04/2021: stv. Projektkoordinator der Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer-religiöser Extremismen (FoDEx) am Institut für Demokratieforschung der Georg-August-Universität Göttingen
  • 08/2020-04/2021: stv. Projektleiter (Interimsleitung) der Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer-religiöser Extremismen in Niedersachsen (FoDEx) am Institut für Demokratieforschung der Georg-August-Universität Göttingen
  • seit 04/2016  Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Demokratieforschung
  • 10/2015 – 04/2016 Wissenschaftliche Hilfskraft im Institut für Demokratieforschung
  • 12/2013 – 09/2015 Studentische Hilfskraft im Studiendekanat der Sozialwissenschaftlichen Fakultät
  • 02/2013 – 10/2015 Studentische Hilfskraft im Institut für Demokratieforschung

Dissertation

Student und Demokratie. Das politische Potenzial von Studierenden im Spiegel historischer Entwicklungen und aktueller politisch-sozialer Deutungsmuster

Abschlussarbeiten

  • M.A.: Von Kategorien zu gesellschaftlichen Verhältnissen? Eine genealogische Untersuchung der deutschsprachigen Intersektionalitätsdebatte und ihrer US-amerikanischen Ursprünge
  • B.A.: Die gesellschaftskritische Verantwortung der Wissenschaftstheorie

Neben Uni und Arbeit

Kritische Theorie, Politik & Geschichte, Sport, Metal

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Politische Kultur- und Demokratieforschung
  • Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden
  • Protest- und Bewegungsforschung

Publikationen

Studien & Monographien

Herausgeberschaften

  • Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken, Göttingen 2020.

Aufsätze (Peer Reviewed)

  • PEGIDA: Rechtspopulistischer Protest als Schlüsselthema zur Erschließung jugendlicher Mentalitäten?, in: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Jg. 23 H. 6/2020, Themenheft »Jugend und Politik«, S. 1179-1200, g. m. Katharina Trittel. https://doi.org/10.1007/s11618-020-00977-3. Impact Factor 0.781 (2016).

Aufsätze

  • Ein Diskurs sucht seinen Gegenstand. Über hartnäckige Begriffsroutinen und empirische Defizite im Themenfeld des Linksradikalismus, in: Demokratie-Dialog 8 (2021), S. 16-26 (gemeinsam mit Philipp Scharf).
  • Ganz Hamburg hasst die Polizei? Die autonome Szene in Hamburg und ihr lokalspezifischer Kontext. Aufsatz in: Deycke, Alexander u.a.: Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken, Göttingen 2021, S. 145-175.
  • Das Potenzial der Cleavage-Perspektive. Wahlverhalten als Oberflächenphänomen der politischen Kultur, in: Demokratie-Dialog 6 (2020), S. 2-11 (gemeinsam mit Florian Finkbeiner und Amelie Neumann).
  • Gegen einen formalistischen Demokratiebegriff. Zwischenstand der begriffshistorischen und -theoretischen Reflexion im Forschungsprozess, in: Demokratie-Dialog 5 (2019), S. 2-13 (gemeinsam mit Stine Marg und Florian Finkbeiner).
  • Der Staat als juristische Person. Eine verfassungsrechtliche Innovation im Göttinger Symboljahr 1837. Aufsatz in: Nentwig, Teresa/Trittel, Katharina (Hg.): Entdeckt, erdacht, erfunden. 20 Göttinger Geschichten von Genie und Irrtum, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019, S. 76-91 (g. m. Florian Finkbeiner, i. E.).
  • Das Leiden an der Leitkultur. Über die Verselbstständigung einer Begriffsschöpfung und die Abwehr einer Auseinandersetzung. Aufsatz in: Nentwig, Teresa/Trittel, Katharina (Hg.): Entdeckt, erdacht, erfunden. 20 Göttinger Geschichten von Genie und Irrtum, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019, S. 168-184 (g. m. Stine Marg, i. E.).
  • Der Aktivist als „besserer“ Forscher? Göttinger Antwort auf Berliner Kritik, in: Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 31. Jg. 2018-3, S. 93-97 (g. m. Florian Finkbeiner).
  • ‚Weitsicht und Naivität‘. Ein studentischer Blick auf die Ambivalenz der Frankfurter Schule. In: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 2014-3. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, S. 78-86 (gem. mit Hannes Keune).

Rezensionen:

  • Samuel Salzborn (Hrsg.): Schule und Antisemitismus. Politische Bestandsaufnahme und pädagogische Handlungsmöglichkeiten, in: ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 41. Jg.,1 (2021), g. m. Anna Carola König

Online-Artikel

  • Eine politische Kultur des Ernstfalls? Über die Verflechtung von Notstandsrhetorik und Notstandsrealität entlang der Konjunkturthemen Klimawandel und COVID-19, in: Politik und Gesellschaft (PuG) Nr. 24/2020, S. 7-8 (g. m. Anna Carola König).
  • Was sich Neumitglieder von der SPD wünschen – und wie die Partei das nutzen sollte, in: vorwaerts.de, 04.02.19 (gem. mit Martin Grund)
  • G7-Gipfel: Protest in der Provinz, in: publikative.org, 03.06.2015 (gem. mit Florian Finkbeiner, Lars Geiges, und Hannes Keune)

Blogartikel

Lehrveranstaltungen

  • SoSe 2020 Grundbegriffe der qualitativen politischen Kulturforschung (mit Dr. Florian Finkbeiner)
  • SoSe 2020 Was ist der „autoritäre Charakter“? (mit Dr. Florian Finkbeiner)
  • SoSe 2019 Studentenbewegungen in Deutschland
  • SoSe 2018 Traditionslinien des deutschen Nationalismus (mit Dr. Florian Finkbeiner)
  • WiSe 2017/18 Die „Studien zum autoritären Charakter“ und ihre Bedeutung für die politische Kultur der Gegenwart (mit Dr. Florian Finkbeiner)
  • WiSe 2016/17 Wahrheit und Herrschaft – Eine Einführung in die kritische Theorie (mit Dr. Siebo Siems)