Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Julian Schenke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zur Person

Geburtstag und -Ort

28.05.1988 in Helmstedt

Schule

Abitur 2007 am Gymnasium Julianum Helmstedt

Studium

  • 10/2008 – 09/2009 B. A. Politikwissenschaft/Mathematik auf Lehramt an der Universität Göttingen
  • 10/2009 – 09/2012 B. A. Geschlechterforschung/Politikwissenschaft an der Universität Göttingen
  • 10/2012 – 09/2015 M. A. Geschlechterforschung/Philosophie an der Universität Göttingen

Berufliche Erfahrungen

  • 02/2013 – 09/2015 Studentische Hilfskraft im Studiendekanat der Sozialwissenschaftlichen Fakultät
  • 02/2013 – 10/2015 Studentische Hilfskraft im Institut für Demokratieforschung
  • 10/2015 – 04/2016 Wissenschaftliche Hilfskraft im Institut für Demokratieforschung
  • seit 04/2016  Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Demokratieforschung

Thema der Abschlussarbeit

Von Kategorien zu gesellschaftlichen Verhältnissen? Eine genealogische Untersuchung der deutschsprachigen Intersektionalitätsdebatte und ihrer US-amerikanischen Ursprünge

Arbeitstitel der Dissertation

Student und Demokratie – Politisches Bewusstsein und Indikatoren der Entpolitisierung in studentischen Konzeptionen von Demokratie, Politik, Gemeinschaft und Gesellschaft

Neben Uni und Arbeit

Politik & Geschichte, Literatur, Sport, Musik

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Sozialphilosophie, Qualitative Sozialforschung, Politische Ideengeschichte

 

Publikationen

Blogartikel

Aufsätze

  • ‚Weitsicht und Naivität‘. Ein studentischer Blick auf die Ambivalenz der Frankfurter Schule. In: INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft, 2014-3. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2014, S. 78-86 (gem. mit Hannes Keune).

Online-Artikel

  • G7-Gipfel: Protest in der Provinz, in: publikative.org, 03.06.2015 (gem. mit Florian Finkbeiner, Lars Geiges, und Hannes Keune)

Studie

Stop-TTIP-Proteste in Deutschland – Wer sind, was wollen und was motiviert die Freihandelsgegner?, Göttinger Institut für Demokratieforschung, 2016 (g. m. Florian Finkbeiner, Hannes Keune, Lars Geiges u. Stine Marg).