Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Julia Bleckmann, geb. Kiegeland

Studentische Hilfskraft

Zur Person

Geburtstag und -Ort

02.07.1986 in Wolfenbüttel

Schule

  • Oskar Kämmer Fachoberschule Gestaltung, Braunschweig
  • Johannes-Selenka-Schule, Berufsbildende Schule Braunschweig

Studium

  • Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Kassel; Hauptfach Politikwissenschaft und Nebenfach Soziologie
  •  Seit 10/2013 Masterstudium Politikwissenschaft an der Universität Göttingen

Berufliche Erfahrungen

  • 2005 bis 2008 Ausbildung zur Mediengestalterin
  • 2008 bis 2010 Mediengestalterin Digital & Print, Fachrichtung Design
  • 2011 bis 2013 Tutor an der Universität Kassel FB05 (Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte / Einführung in das politische System der BRD)
  • seit 10/2011 Studentische Hilfskraft am Institut für Demokratieforschung
  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift INDES

Themen der Abschlussarbeiten

  • Bachelorarbeit: Das Phänomen des ‚Wutbürgers‘. Eine Analyse auf Grundlage des Politikbegriffs von Hannah Arendt
  • Masterarbeit: E-Petitionen im föderal-repräsentativen System Deutschlands. Eine vergleichende Fallanalyse (Arbeitstitel)

Neben Uni und Arbeit

Fotografieren, digitale Gestaltung/Bildbearbeitung, Reisen, Joggen, Social Media

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Politische Kommunikation und Partizipation
  • Digitale Kommunikation
  • Politisches Marketing
  • Politische Theorie und Ideengeschichte
  • Rezeption von Politikserien
  • Öffentliche Kunst und Politik.

Publikationen

Grafik und Layout

 

Herausgeberschaften

  • „Demokratie in Aufruhr“ Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung 2015, Stuttgart 2014 (gem. mit Hensel, Alexander; Kallinich, Daniela; Lorenz, Robert; Mueller-Stahl, Robert (Hrsg.)).

Buchbeiträge

  • Erregte Tierwesen Der Skandal um Doppelkentaur und Kragenbär (1985-1987 und 2014/15), in: Franz Walter, Teresa Nentwig (Hg.): Das gekränkte Gänseliesel 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen, Göttingen 2016, S. 319-330.
  • Hase, Hut und Happenings – Die 68er als soziale Plastik?, in: Robert Lorenz/Franz Walter (Hg.): 1964 – das Jahr, mit dem »68« begann, Bielefeld 2014, S. 67-80.

Zeitschriftenbeiträge

  • Perspektiven einer »Stadt der Arbeit« Salzgitters Kampf gegen das Schrumpfen, in: INDES: Die Stadt, H. 2-2015, S. 90-97 (gemeinsam mit Marika Przybilla).
  • Souveräne Beißer? Die Gerinnung des Ausnahmezustands bei The Walking Dead, in: INDES: Politikserien, H. 4-2014, S. 100-109 (gemeinsam mit Christopher Schmitz).
  • Zwischen Brücken und Bumerang – Was von der Bundestagswahl 2013 im Internet haften blieb, in: Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, T. 46, 1-2014, S. 187-202 (gemeinsam mit Stephan Klecha, Christopher Schmitz).

 

Vorträge

  • Die fiktive Agora. Über die Verhandlungen des Politischen in TV-Serien, Tagung der DVPW-Arbeitskreise „Politische Psychologie“ & „Politik und Kultur“, 24./25. Mai 2016: Das Politische als Sisyphos-Aufgabe: The Walking Dead zwischen Agonismus und Antagonismus (gemeinsam mit Christopher Schmitz).

Blogartikel