Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Julia Kiegeland

Studentische Hilfskraft

Zur Person

Geburtstag und -Ort

02.07.1986 in Wolfenbüttel

Schule

  • Oskar Kämmer Fachoberschule Gestaltung, Braunschweig
  • Johannes-Selenka-Schule, Berufsbildende Schule Braunschweig

Studium

  • Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Kassel; Hauptfach Politikwissenschaft und Nebenfach Soziologie
  •  Seit 10/2013 Masterstudium Politikwissenschaft an der Universität Göttingen

Berufliche Erfahrungen

  • 2005 bis 2008 Ausbildung zur Mediengestalterin
  • 2008 bis 2010 Mediengestalterin Digital & Print, Fachrichtung Design
  • 2011 bis 2013 Tutor an der Universität Kassel FB05 (Einführung in die Politische Theorie und Ideengeschichte / Einführung in das politische System der BRD)
  • seit 10/2011 Studentische Hilfskraft am Institut für Demokratieforschung
  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift INDES

Thema der Abschlussarbeit

Bachelorarbeit: Das Phänomen des ‚Wutbürgers‘. Eine Analyse auf Grundlage des Politikbegriffs von Hannah Arendt

Neben Uni und Arbeit

Fotografieren, digitale Gestaltung/Bildbearbeitung, Reisen, Joggen

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Zu meinen Schwerpunkten zählt die Politische Kommunikation. Hier verbindet sich mein gelernter Beruf mit den Inhalten meines Studiums. Zusätzlich beschäftige ich mich mit politischer Theorie und Ideengeschichte.

Publikationen

Grafik und Layout

 

Buchbeiträge

  • Hase, Hut und Happenings – Die 68er als soziale Plastik?, in: Robert Lorenz/Franz Walter (Hg.): 1964 – das Jahr, mit dem »68« begann, Bielefeld 2014, S. 67-80.

Zeitschriftenbeiträge

  • Souveräne Beißer? Die Gerinnung des Ausnahmezustands bei The Walking Dead, in: INDES: Politikserien, H. 4-2014, S. 100-109 (gemeinsam mit Christopher Schmitz).
  • Zwischen Brücken und Bumerang – Was von der Bundestagswahl 2013 im Internet haften blieb, in: Revue d’Allemagne et des pays de langue allemande, T. 46, 1-2014, S. 187-202 (gemeinsam mit Stephan Klecha, Christopher Schmitz).

Blogartikel