Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Politische Bildung

Konzept

Demokratie kann nur gelingen, wenn ihr vertraut wird, sie gleichsam Baustein und wesentlicher Bestandteil im Alltagsleben der Bürger ist. Jedoch reißen gesellschaftliche Auflösungserscheinungen, Individualisierungsprozesse sowie ständig steigende mediale Überproduktion Lücken in die Erfahrungswelten, die für ein demokratisches Grundvertrauen notwendig sind. Die ehemals beinahe natürlichen Ressourcen für das Erleben und Erlernen gemeinschaftlicher Solidarprozesse und Diskurse wie Familien, Milieus oder kommunale Gemeinschaften treten hinter staatlichen Aufgabenträgern vermehrt zurück, sie überlassen die Arena professionell ausgebildeten Lehrern, Sozialarbeitern oder auch Dozenten der Erwachsenenbildung.

Im Institut sollen daher vor allem junge und transferorientierte Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler mit öffentlichen Multiplikatoren, unter anderem aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Arbeitnehmervertretungen, sozialen Bewegungen und natürlich der Lehre, zusammenarbeiten. Sie werden sich mit den drängenden gesellschaftlichen Problemen auseinandersetzen, die Im Laufe der nächsten Jahrzehnte auf die modernen Demokratien in sozialer, kultureller und politischer Hinsicht zukommen dürften. Normativ geht es darum, wissenschaftlich unterfütterte Lösungen dafür zu finden, dass die komplexen europäischen Gesellschaften ihren sozialen Zusammenhalt nicht verlieren, dass ihre demokratischen Institutionen intakt und veränderungsfähig bleiben, dass ihr bürgergesellschaftlicher Basischarakter stabilisiert und ausgebaut wird.

Das Institut möchte daher wissenschaftlich sorgfältig analysieren und forschen; zugleich aber auch explizit vermitteln, beraten und empfehlen. Es wird mithin kein ausschließliches Forschungszentrum sein, aber auch keine bloße Beratungs- oder Didaktikstelle. Es strebt vielmehr an, Forschung, Didaktik und Beratung miteinander zu verknüpfen, beabsichtigt mithin, Wissenschaft und Öffentlichkeit kommunikativ zusammenzubringen.

 

Aktuelle Veranstaltungen

Vortragsreihe: The Battle for the White House – Perspektiven auf die Präsidentschaftswahl 2016

Hier geht es zu den Terminen und praktischen Infos im Überblick

PL_Vortragsreihe_webAlle vier Jahre blicken wir mit besonderem Interesse auf die USA: Schließlich hängt auch für die Deutschen sehr viel an der Frage, wer als nächster Präsident in das Weiße Haus einziehen wird.

Selten jedoch war der Bedarf an Deutung und Analyse der amerikanischen Politik wohl so groß wie 2016. Mit ungeahnter Wucht hat sich dort der Zorn gegen die etablierte Politik in Unterstützung für zuvor chancenlos erscheinende politische Außenseiter umgemünzt. Bei den Demokraten ist es Bernie Sanders, der mit einer, nicht nur für amerikanische Verhältnisse, äußerst links-progressiven Agenda die Favoritin des demokratischen Lagers, Hillary Clinton, unter Druck gesetzt hat.

Noch umstürzender – und für viele Deutsche auch verstörender – erscheint jedoch der Aufstieg von Donald Trump zum wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Mit einem an die Muster des europäischen Rechtspopulismus angelehnten Politikstil hat er das sogenannte Establishment der Partei förmlich überrollt.

Was aber erklärt den Siegeszug dieser Außenseiter? Und was sagt ihr Erfolg (der bei Sanders unvollendet bleiben mag) über die Verfassung der amerikanischen Politik und Gesellschaft aus?

In einer Vortragsreihe mit amerikanischen Gastrednern will das Göttinger Institut für Demokratieforschung einen Beitrag zum Verständnis dieser und anderer Phänomene liefern. Bewusst haben wir uns dafür entschieden, Redner aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und unterschiedlichen Disziplinen einzuladen.

Ort und Zeit: 19.05.2016, 18 Uhr Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal

Lilliana MasonAm 1. Juni wird die Politologin Lilliana Mason (University of Maryland) über die Dynamiken der Polarisierung der amerikanischen Politik sprechen: Warum trennen die Wähler von Demokraten und Republikanern heute Welten voneinander? Und was bedeutet dies für die Art der Wahlkampfführung?

Lilliana Mason is an Assistant Professor in the Department of Government and Politics at the University of Maryland. She received her Ph.D. in political science from Stony Brook University in 2013, with a dissertation grant from the National Science Foundation. She has a B.A. in Politics from Princeton University. Between 2013 and 2015, she was a Visiting Scholar at Rutgers University.

Her research interests include American political behavior, political psychology, partisan and social identity, and polarization. Specifically, her work focuses on the polarizing effect of partisan sorting, and the consequences of sorting for political behavior in general. Her research has appeared in journals such as American Political Science Review and American Journal of Political Science. She is currently finishing a book manuscript on partisan sorting and polarization in American politics.

Ort und Zeit: 01.06.2016, 18 Uhr Paulinerkirche

Am 8. Juni spricht Jackson Janes (Präsident des American Institut for Contemporary German Studies der Johns Hopkins University). Er gilt als einer der intimsten Kenner der transatlantischen Beziehungen und wird über den Einfluss der Wahlen auf das deutsch-amerikanische Verhältnis sprechen.

Ort und Zeit: 08.06.2016, 18 Uhr Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal

Den Abschluss der Reihe bildet schließlich der Vortrag eines politischen Praktikers: Chris Cooper, der Gründer der Kommunikationsberatungsfirma Convergence Targeted Communications, wird nicht nur hautnah von seinen Erfahrungen als Wahlkampfstratege für Bernie Sanders berichten, sondern auch generell nach den Erfolgsbedingungen populistischer Politik in den USA fragen.

Ort und Zeit: 23.06.2016, 18 Uhr Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal

Alle Infos im Überblick

 

  • 1. Juni: Lilliane Mason: „The Great Divide: Elections in a Polarized America“ (Politikwissenschaftlerin, Uni Maryland): 18 Uhr Paulinerkirche
  • 8. Juni: Jackson Janes: „Challenges and Choices: The Presidential Election and Its Significance for German-American Relations“ (Politikwissenschaftler, John Hopkins Uni): 18 Uhr, Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal
  • 23. Juni: Chris Cooper: „The Populist Moment: How Political Outsiders Dominated the Election Campaign in 2016“ (Wahlkampfstratege für Bernie Sanders), 18 Uhr, Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal

Alle Veranstaltungen sind kostenlos. Die Vorträge finden in englischer Sprache statt.

 

 

Rückschau

19. Mai 2016: David W. Farber: „American Conservatism: Fear and Anger in the Making of the Modern Republican Party.“ (Historiker, Uni Kansas), 18 Uhr Alte Mensa, Adam-von-Trott-Saal

11. Mai 2016: Ronald Brownstein: „Who Will Win the Race to the White House? The U.S. Presidential Elections“ mit  Grußwort von Nancy Corbett (US-Generalkonsulin) (Journalist, The Atlantic), 18 Uhr Paulinerkirche

09. Mai 2016: Yuliya Bidenko: „Ukraine: between Democracy and Gray Zone. Political System, Civil Society and Reform Perspectives“, 19 Uhr, ZHG 002

02.03.2016: Vortrag „Deutsche und Französische Visionen zu Europa“ von Dr. Claire Demesmay von der DGaP

01.02.2016: Lesung aus dem Buch „Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen“

26.11.2015: Buchvorstellung: „Das gekränkte Gänseliesel. 250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen“

Eindrücke gibt es hier.

17.9.2014: Buchvorstellung: „Weißkittel und Braunhemd. Der Göttinger Mediziner Rudolf Stich im Kaleidoskop“

8.5.2014: Buchvorstellung:1964 – das Jahr, mit dem »68« begann

Eindrücke gibt es hier.

26.11.2013: Vortrag mit Diskussion von Stephan Klecha „Deutschland hat gewählt – Wahlanalyse“

Eindrücke gibt es hier.

22.10.2013: Vortrag „Was nun, Monsieur Hollande“von Daniela Kallinich

Einige Eindrücke gibt es hier.

08.04.2013, 19 Uhr: Buchpräsentation „Mythen, Ikonen, Märtyrer. Sozialdemokratische Geschichten“

Einige Eindrücke gibt es hier.

Vortragsreihe „Rechtsextremismus und Nazi-Terror“

  • 16.01.2013: Dr. Heike Radvan (Amadeu Antonio Stiftung): Mädchen und Frauen im Rechtsextremismus
  • 30.01.2013: Patrick Gensing (tagesschau.de): Terror von rechts. Die Nazi-Morde und das Versagen der Politik
  • 06.02.2013: Prof. Dr. Fabian Virchow (FH Düsseldorf): Rechtsextremismus verbieten?

23.01.2013: Buchvorstellung des Buches „Überwachtes Deutschland“ mit dem Autor Josef Foschepoth in Zusammenarbeit mit Vandenhoeck & Ruprecht.

Eindrücke gibt es hier.

28.11.2012 Vortrag von Niki Kowall: Staatsschulden: Übel oder Mythos

24.11.2012: Lange Nacht des Wissens mit der Ausstellung „Die Demokratiebilder von Kindern“ und dem Vortrag „Die „Villa Stich” im Spiegel der Geschichte“

Einige Fotos finden Sie hier.

13.11.2012: Dr. Daniela Forkmann referiert über „Das Netzwerk junger Abgeordneter Berlin“

Hier einige Eindrücke.

18.07.2012 Vortrag von Alex Hensel und Dr. Stephan Klecha über die Piratenpartei. Diskussion mit Dr. M. K. Ramaswamy von der Piratenpartei in Göttingen.

Hier einige Eindrücke von der Veranstaltung.

07.05.2012 Lesung mit Olaf Sundermeyer: Tor zum Osten

Hier einige Eindrücke.

12.04.2012 Lesung von Robert Lorenz: Protest der Physiker

Eindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier.

14.03.2012 Frankreich vor den Präsidentschaftswahlen – Vortrag und Diskussion mit Cécile Calla, Gilbert Casasus und Daniela Kallinich.

Einige Eindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier.

19.01.2012 Podiumsdiskussion: Der vergessene Terrorismus? Rechte Morde, die Bedeutung der NPD und die Rolle des Verfassungsschutzes.

Eindrücke und einen Bericht zur Veranstaltung finden Sie hier.

03.11.2011 Lesung und Diskussion mit Ronny Blaschke

Ronny Blaschke ist Autor des Buches „Angriff von Rechtsaußen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“.

Ronny Blaschke ist Autor des Buches „Angriff von Rechtsaußen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen“. Infos zum Buch vom Verlag die Werstatt.

21.05.2011 Tag der offenen Tür

Am 21. Mai fand der erste Tag der offenen Tür des Göttinger Instituts für Demokratieforschung statt. An diesem Tag wurde die Siegerehrung des Malwettbwerbs für Kinder „Dein Bild von der Politik“ durchgeführt. Als Kinderprogramm wurde eine „Demokratie-Rallye“ angeboten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich in entspannter Atmosphäre über unsere Forschung informieren. Einige Eindrücke finden Sie hier.

06.05.2011 Vortrag von Dr. Saskia Richter: „Die Aktivistin. Das Leben der Petra Kelly – Biographieforschung in Wissenschaft und Praxis“

Dr. Saskia Richter berichtet aus ihrer Forschung über Petra Kelly als Parteigründerin der Grünen. Mehrere Jahre hat sie sich mit der grünen Aktivistin auseinandergesetzt und an diesem Beispiel die Herausforderungen und Möglichkeiten von Biografien in der Politikwissenschaft erfahren. In einem Vortrag mit anschließender Diskussion stellt sie die daraus entstandene Biografie über Petra Kelly vor und lässt andere an ihrem Forschungsalltag teilhaben.

Die Veranstaltung richtet sich einerseits an (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Promovierende und Studierende, die selbst Biographieforschung betreiben, aber auch an die interessierte Öffentlichkeit.

04.05.2011 Vortrag: „Aufstand des Bürgertums“

Vortrag und Diskussion im Rahmen des MentorInnenprogramms der Politikwissenschaften: „Aufstand des Bürgertums? Die Proteste gegen Stuttgart 21 und der Erfolg der Grünen in Baden-Würtemberg“.

19.11.2010 Göttinger Treffen der politischen Bildung

Das Göttinger Institut für Demokratieforschung und die Zentralstelle für politische Weiterbildung luden gemeinsam zum Göttinger Treffen der politischen Bildung ein.

Weitere Informationen gibt es hier zum Download (PDF-Datei).

Einen Bericht und diverse Eindrücke von der Veranstaltung finden Sie hier.