Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Kinderdemokratie in Hannover

Vollständiger Titel

Kinderdemokratie an Hannoveraner Ganztags-Grundschulen

Laufzeit

09/2015 bis 09/2016

Förderer

Stadt Hannover

Hannover



Projektbeschreibung

Das vorliegende Projekt hat das Ziel in Kooperation mit der Stadt Hannover die Teilhabe von Kindern in Ganztagsgrundschulen zu stärken. Der Ganztag bietet den Grundschulen dabei neue Chancen: Die Kinder sind nicht nur länger an der Schule sondern nutzen ihre Zeit intensiver. Hier ist Partizipation das Schlagwort: Die Kinder sollen ihre Lebenswelt mitgestalten können. Mit den Kindern wird Demokratiebildung betrieben und im Sinne eines ganzheitlichen Partizipationsverständnisses versucht, die Wurzeln für eine demokratische und partizipationsfreundliche Schulkultur zu legen. In ausgewählten Hannoveraner Grundschulen (derzeit Beuthener Straße und Fuhsestraße) wird das Projekt in Klassen und im Ganztagsbereich in Arbeitsgemeinschaften durchgeführt. In wöchentlichen Treffen werden die Schülerinnen und Schüler zu einer partizipativen Schulbildung hingeführt. Nur wenn klar ist, warum manchmal Vertretung Sinn ergibt und wann auch nicht, kann diese als sinnvolles demokratisches Instrument eingesetzt werden und nur, wenn Kinder ihre Rechte kennen und mit dem notwendigen Wissen und Selbstzutrauen ausgestattet sind, sind sie in der Lage an der Gestaltung ihres Umfelds teilzuhaben. Das gleichzeitige Durchführen in Arbeitsgruppen im Vor- und im Nachmittag bietet die Chance, den Ganztag stärker in den Schulbetrieb zu integrieren. Die altersgerecht aufgearbeiteten demokratiedidaktischen Maßnahmen haben dabei unterschiedliche thematische Schwerpunkte wie z.B. Kinderrechte, Meinung und Vertretung.

Demokratiebildung mit Kindern sowie die Erforschung von Demokratievorstellungen von Kindern sollen gleichermaßen im Projekt bearbeitet werden. Praxis und Forschung sollen ineinander übergehen. Anknüpfend an das Kinderdemokratieprojekt (2011-2014) werden neue Unterrichtsmaterialien und -formen entwickelt. All diese Materialien sind didaktisch und politikwissenschaftlich – theoretisch und mit praktischen Erfahrungen – unterfüttert und reagieren auf aktuellste Forschungsergebnisse aus beiden Bereichen. So entsteht die Möglichkeit basierend auf den Erfahrungen, Evaluationen und durch die Integration neuer Erkenntnisse laufend Verbesserungen vorzunehmen.

Das Ziel dieses Projektes ist die nachhaltige Etablierung von Demokratiebildung, einer demokratischen Kultur und damit verbundenen Partizipationsmöglichkeiten an Grundschulen. Wir versuchen den langen Prozess demokratischer Teilhabe, Stück für Stück aufzubrechen. Denn nur wenn Kinder sich ihrer eigenen Meinungen und Bedürfnisse, aber auch der Tatsache, dass diese anderen entgegenstehen können, bewusst sind, können sie auch mitreden und sich politisch einbringen. Das Institut möchte eine Schnittstelle zwischen pädagogischer Praxis, Forschung und der Öffentlichkeit, die regelmäßig über unsere Bemühungen und Forschungsergebnisse informiert wird, bilden.