Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

E-Mobilität

Das Thema E-Mobilität am Institut für Demokratieforschung

Elektromobile sind mehr als Fahrzeuge mit anderen Antriebssystemen. Batteriebetriebene Autos, Fahrräder, Busse und Bahnen werden unsere Mobilitätskultur grundlegend ändern. Ob Zentrum, Land oder Vorstadt – ein neues Bewusstsein von Bewegung und Verkehr wird dabei entstehen. Wie sich dieser Wandel in der Gesellschaft vollzieht, erforscht das Göttinger Institut für Demokratieforschung am Beispiel der Einstellungen und Wahrnehmungen kommunaler PolitikerInnen der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Unser Projektflyer zum Download: Flyer E-Mobiltät

Lust zu reden?

Wir suchen derzeit Teilnehmende für unsere Studie zum Thema „Elektromobiltät im kommunalen Alltag“ in der Metropolregion. Dazu möchten wir Diskussionsrunden mit kommunalen Politikerinnen und Politikern aus den großen Städten, den Vororten und kleinen Gemeinden abhalten.

Anmeldung und weitere Infos unter e-mobilitaet@demokratie-goettingen.de.

Der Wettbewerb

Im Jahr 2015 wird erstmals ein Wettbewerb rund um die Nutzung von Elektromobiltät im kommunalen Alltag ausgeschrieben. Das Preisausschreiben richtet sich besonders an lokale Vereine, lose Gruppen und organisierte Verbände, Bildungseinrichtungen und Studierende, aber auch an Einzelpersonen, die Ideen zur lokalen Nutzung von E-Mobilen haben. Als Preise winken E-Fahrzeuge auf Zeit.

Bei Interesse melden Sie sich unter e-mobilitaet@demokratie-goettingen.de.

Das Schaufenster

 

Der wissenschaftlich begleitete Wettbewerb für lokale Micro-Lösungen zur Nutzung der Elektromobilität sowie unser Forschungsprojekt sind Teile des Projekts Strukturwandel eMobilität – Qualitative Untersuchung der Einstellung und des Einstellungswandels von kommunalen Entscheidungsträgern bezüglich Elektromobilität. Im Rahmen der Initiative der Bundesregierung „Schaufenster Elektromobilität“ erhält das Verbundprojekt eine finanzielle Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Es wird im Verbund mit dem Projekt „Kommunen für Elektromobilität“ realisiert. Das Bundesministerium für Bauen, Verkehr und Stadtentwicklung unterstützt mit rund 1,7 Mio. Euro die Entwicklung und Umsetzung lokaler Fördermaßnahmen sowie den Einsatz von rund 158 Elektrofahrzeuge in den Städten und Landkreisen der Metropolregion.

Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. € bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.
Weitere Informationen unter www.schaufenster-elektromobilitaet.org.

Koordiniert durch