Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Dissertationsprojekt

Verfasser

Adrian Haack

Arbeitstitel

Europäische Politiker – Karrieren zwischen supranationalem Anspruch und nationaler Biographie

Expose

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Mitgliedern des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission, als Vertreter der beiden supranationalen Organe der Europäischen Union.

Die Rekrutierungsmuster und Biographien nationaler Politiker sind bereits Gegenstand politikwissenschaftlicher Forschung. Die Betrachtung findet im Kontext des jeweiligen politischen Systems, in das diese Personen eingebunden sind, statt. Die Europäische Union stellt ein politisches System eigener Art dar, das in seiner relativ kurzen Geschichte eine bemerkenswerte Evolution durchlaufen hat und von dessen Zukunft es die unterschiedlichsten Vorstellungen gibt. Letztlich hatte die Europäische Integration schon  immer einen supranationalen Anspruch, der weit über die üblichen Formen internationaler Zusammenarbeit hinausgeht. Es stellt sich die Frage, ob sich dieser  Integrationsprozess auch auf das politische Personal der EU ausgewirkt hat. Die zentrale Fragestellung lautet:

Hat die Europäische Integration dazu geführt, dass sich eine Art supranationaler/ europäischer Politikertypus gebildet hat?

Es soll erforscht werden, ob das politische System bzw. der Prozess der europäischen Integration sich auf das politische Personal der beiden supranationalen Organe der Europäischen Union in einer Weise ausgewirkt hat, dass sich in Bezug auf deren Karrieremuster und/ oder Verhaltensweisen von einem supranationalen/europäischen Politikern sprechen lässt. Kurzum: Lassen sich Merkmale ausmachen, die eine europäische politische Klasse auszeichnen oder wirken in den supranationalen Organen 28 nationale Delegationen?

Für die Erschließung des Erkenntnisinteresses ist eine vergleichende Analyse der Karrieren von EU-Politikern vorgesehen. Diese werden in verschiedene Phasen des Karriereverlaufes betrachtet um so das Verhalten innerhalb des institutionellen Systems nachzeichnen. Ziel der Untersuchung wird es sein anhand einiger Länderbeispiele die Karriereverläufe nationaler Politiker zu untersuchen und herauszuarbeiten, ob es Unterschiede zwischen den EU-Politikern eines Landes und ihren nationalen Kollegen gibt oder ob sich Merkmale ausmachen lassen, die EU-Politikern unabhängig von ihrer nationalen Herkunft gemeinsam haben. Weiter werden die EU-Politiker innerhalb der Institutionen, in denen sie sich bewegen, betrachtet. Es wird untersucht, wie sich die Zusammenarbeit in einem supranationalen Organ auf das Rollenverständnis oder die Loyalität gegenüber ihrer nationalen Partei auswirkt. Schließlich wird es darum gehen, die Eigenwahrnehmung der EU-Politiker zu erfassen und herauszufinden, ob die Einbindung in die supranationalen Organe eine Art ‚europäisches Denken‘ etabliert hat.