Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel der Dissertation

Zwei politische Lebenswege: Die niedersächsischen Ministerpräsidenten Georg Diederichs und Alfred Kubel

(abgeschlossen)

Exposé

Im Fokus der Analyse soll alles stehen, was im weiteren Sinn mit Georg Diederichs und Alfred Kubel und ihrer Ministerpräsidentschaft in Zusammenhang steht. Die Fragestellung ist demnach von zwei verschiedenen Blickwinkeln aus zu stellen. Zum einen: Wodurch werden die beiden Politiker Ministerpräsidenten? Was prädestiniert und qualifiziert sie für das Amt? Hier stehen sowohl fachliche als auch persönliche Qualitäten im Zentrum des Interesses. Im Umkehrschluss jedoch auch: Welche Hürden stehen der Karriere im Weg? Was wirkt sich restringierend aus?

Die zweite Perspektive richtet sich auf die jeweilige Amtszeit selbst: Wie füllen Diederichs und Kubel das Ministerpräsidentenamt aus? Wie nutzen sie Handlungsspielräume, wie gehen sie mit Aufgaben und Verpflichtungen um? Erklärt sich dies möglicherweise aus zuvor getroffenen Aussagen über ihre Charakteristika und Attribute oder aus ihren vorherigen Erfahrungen in Politik, Zivilberuf oder Privatem?

Aus diesem Ansatz ergibt sich bildlich gesprochen eine Herangehensweise, die das Leben von Diederichs und Kubel wie durch einen Filter betrachtet. Es sollen dabei diejenigen Attribute, Ereignisse und Errungenschaften in den Vordergrund gestellt werden, die ihrem Ministerpräsidentendasein in irgendeiner Form kausal in Verbindung stehen. Dies können genau so gut Erlebnisse und Prägungen der frühesten Kindheit sein wie strategische Überlegungen der Parteiführung direkt vor der Amtsübernahme, die das politische Image oder die jeweiligen Fachkenntnisse der Politiker betreffen.

Als Ergebnis des Dissertationsvorhabens entstehen zwei politische Biografien, die die unterschiedlichen Karriereverläufe innerhalb eines analytischen Rahmens beleuchten und sie einander gegenüber stellen.