Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Dissertationsprojekt

Verfasser

Oliver D’Antonio

Arbeitstitel der Dissertation

Politische Parteien und lokale Verankerung – Eine empirische
Fallstudie am Beispiel der Parteien FDP, Bündnis90/Die Grünen und Die
Linke in den Großstädten Frankfurt am Main und Leipzig.

Exposé

Die politischen Parteien verlieren nach dem Ende der sie stützenden
Milieus die Bodenhaftung, so eine gängige These in der Parteienforschung.
 Sie scheinen nicht mehr in der Lage, Bürgerinnen und Bürger anzusprechen
 und zu mobilisieren. Doch blickt die Parteienforschung in der Regel nur in
 die Parteizentralen, Parlamentsfraktionen und Kabinette, nähert sich 
hingegen nicht den Realitäten an der Basis, den Einheiten auf Orts- und
Kreisebene. Im Rahmen dieser Arbeit möchte ich ins Feld gehen, um 
festzustellen, wie es tatsächlich um die gesellschaftliche Verankerung der 
Parteien steht. Wie treten sie im lokalen Raum auf? Wie versuchen sie 
Kontakt zu anderen lokalen, zivilgesellschaftlichen Akteuren herzustellen?
 Wie vernetzen sich politische Parteien in immer vielfältiger, dadurch aber
 auch komplexer werdenden urbanen Räumen und stellen so – jenseits der
alten Milieustrukturen – Handlungsfähigkeit her? Und welche Konsequenzen
hat die lokale Verankerung der Parteien für die Rückkopplung der Orts- und
 Kreisgruppen im Rahmen der Gesamtorganisation? Diesen Fragen will ich im
 Rahmen der Fallstudie nachgehen.