Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

US-Wahl16: Die Zukunft der transatlantischen Beziehungen

Alex Hensel |  10. Juni 2016 |   |  Drucken

Banner 04-2016 USA-Reihe

[präsentiert]: Interview mit Jackson Janes über die Bedeutung der US-Wahlen für die deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Der Aufstieg von Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner lässt viele Europäer ratlos zurück. Dabei spielen sich aus amerikanischer Sicht ganz ähnliche Entwicklungen in Europa ab. Jackson Janes, Präsident des American Institut for Contemporary German Studies der Johns Hopkins University in Washington D.C., skizziert im Interview den amerikanischen Blick auf Deutschland und Europa und die Bedeutung der US-Wahlen für die deutsch-amerikanischen Beziehungen. Janes hat am 08.06.2016 den vierten Vortrag in unserer Veranstaltungsreihe zu den US-Wahlen 2016 gehalten.


Video: Robert Mueller-Stahl und Alex Hensel

Dr. Jackson Janes ist Präsident des American Institut for Contemporary Germin Studies der Johns Hopkins University in Washington D.C. und gilt als einer der intimsten Kernner der transatlantischen Beziehungen.

 


Ältere Einträge |  Neuere Einträge