Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

US-Wahl2016: Gesellschaftliche Polarisierung

Alex Hensel |  2. Juni 2016 |   |  Drucken

Banner 04-2016 USA-Reihe

[präsentiert]: Interview mit Lilliana Mason über gesellschaftliche Polarisierung in den USA und den Präsidentschaftswahlkampf 2016

Die gesellschaftliche Polarisierung in den USA nimmt zu. Politisch trennen Demokraten und Republikaner oftmals Welten, doch auch sozialkulturell treiben die Lager auseinander: Republikaner wohnen in anderen Vierteln, interessieren sich für andere Sportarten und kaufen andere Autos und Limonaden als Demokraten. Dies verändert nicht nur die sozialen Identitäten in den jeweilgen Lagern, sondern verschiebt auch die Bedingungen für Wahlen und Politik. Lilliana Mason, Professorin an der University of Maryland, erklärt im Interview mit Dr. Torben Lütjen die Entwicklung und Ursachen dieser Entwicklung und die Folgen für den laufenden US-Wahlkampf. Mason hat am 02.06.2016 den dritten Vortrag in unserer  Veranstaltungsreihe zu den US-Wahlen 2016 gehalten, im Video fasst sie ihre Forschungsergebnisse knapp zusammen.

Video: Robert Müller-Stahl, Christoph Hoeft und Alex Hensel

Lilliana Mason, Assistant Professor am Department for Government and Politics an der University of Maryland, forscht vor allem zu Fragen der politischen Polarisierung und sozialen Identäten in den USA. Informationen zu weiteren Veranstaltung unserer Vortragsreihe zu den US-Wahlen finden sich hier.


Ältere Einträge |  Neuere Einträge