Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Eindrücke von der Preisverleihung

Redaktion | 23. Mai 2011

Erwartungsvoll und gespannt versammelten sich gegen 11 Uhr die anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Malwettbewerbs zwischen ihren bunten Kunstwerken und unterschiedlichen Preisen in der Bibliothek. Franz Walter eröffnete mit einer kurzen, an die jungen Künstlerinnen und Künstler gerichteten Ansprache den Tag der offenen Tür und übergab das Wort an Siegfried Lieske, Göttinger Dezernent für Schule, Jugend und Ordnung.

Lebendig berichtete dieser aus seinem Alltag im Rathaus und vermittelte sehr eindrucksvoll, welche Aufgaben er zu bewältigen hat. Die auch über den Malwettbewerb hinausgehende freiwillige Zusammenarbeit zwischen den Schulen und dem Institut hob er besonders lobend hervor und wünschte sich mehr derartige Schnittstellen zwischen theoretischer Wissenschaft und pädagogischer Praxis.

Im Anschluss nahm Prof. Walter die Preisverleihung vor. Die Vielzahl der vielen mühevoll erstellten Bilder begeisterte das Publikum. Ein großes Dankeschön richtete Franz Walter an die Eltern und Lehrerinnen und Lehrer, die gemeinsam mit den Kindern das abstrakte Thema „Bild von der Politik“ aufgearbeitet hatten. Alle jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer verdienten für ihr Kunstwerk einen Preis, niemand sollte leer ausgehen. Oder wie es Siegfried Lieske treffend formulierte: „In einer Demokratie gibt es keine Verlierer!“

Wir danken folgenden Schulen und den betreuenden Lehrkräften für Ihre Teilnahme am Wettbewerb:

  • Lohbergschule Göttingen
  • Grundschule Heinsen
  • Wilhelm-Busch-Schule Göttingen

Folgende Bilder wurden mit Hauptpreisen ausgezeichnet: