Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Aktuelles

Pfadfinder fahren elektrisch
29. Oktober 2015

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Einfach elektrisch. E-mobile Ideen für den Alltag“  in Zusammenarbeit mit dem Verein Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg e.V. fahren die Pfadfinder aus Diekholzen seit einer Woche einen elektrisch betriebenen Renault Kangoo Maxi Z.E.

Mit ihrer Idee, ein geräumiges Elektroauto direkt in die Kinder- und Jugendarbeit einzubinden, konnte sich die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg Diekholzen Stamm St. Jakobus beim Ideenwettbewerb durchsetzen. Im Beisein von Diekholzens Bürgermeisterin Birgit Dieckhoff-Hübinger und Raimund Nowak, Geschäftsführer Metropolregion GmbH wurden sie am vergangenen Freitag für ihre Idee ausgezeichnet. Die Gewinner dürfen nun für fünf Monate das Elektroauto Probe fahren.

Insgesamt bis zu sechzig Jugendliche werden dann auch unterwegs ihrem Motto treu bleiben können: „Die Welt jeden Tag ein bisschen sauberer und besser zu hinterlassen als man sie vorgefunden hat.“ Die Erfahrungen der Pfadfinder werden auch durch das Göttinger Institut für Demokratieforschung im Rahmen des „Strukturwandel eMobilität – Qualitative Untersuchung der Einstellung und des Einstellungswandels von kommunalen Entscheidungsträgern bezüglich Elektromobilität“ ausgewertet.

Das Schaufenster Elektromobilität ist eine Initiative der Bundesregierung, die in ausgewählten Regionen diese neue Technologie vorantreiben soll. In der Metropolregion werden in rund 30 Projekten etwa 38 Millionen Bundes- und zehn Millionen Landesmittel eingesetzt. Mit dem Engagement von Unternehmen und Kommunen summiert sich das Projektvolumen auf über 100 Millionen Euro. Die Metropolregion hatte sich in einem Bundeswettbewerb gegen 21 andere Regionen in Deutschland durchgesetzt. Das Projekt Kommunen für Elektromobilität wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.