Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Aktuelles

Niedersächsischer Demokratie-Monitor 2019 veröffentlicht – Pressemitteilung
29. Mai 2019

In Zusammenarbeit mit dem Methodenzentrum Sozialwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen und unter der Leitung von Prof. Dr. Steffen Kühnel hat die Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer und religiöser Extremismen in Niedersachsen (FoDEx) am Göttinger Institut für Demokratieforschung eine neue Studie zur politischen Kultur in Niedersachsen erstellt. Unter dem Titel „Niedersächsischer Demokratie-Monitor (NDM)“ haben die beteiligten Forscher in einem interdisziplinären Projekt die Demokratie- und Gesellschaftsvorstellungen der niedersächsischen Bevölkerung untersucht. Zu diesem Zweck wurde eine repräsentative Umfrage durchgeführt. Befragt wurde die Wohnbevölkerung Niedersachsens ab 16 Jahren mit deutscher Staatsangehörigkeit. Die Erhebung ist eine repräsentative Stichprobe mit 1.001 Fällen. Die Studie leistet Pionierarbeit: Bislang gibt es kein einziges westdeutsches Bundesland, in welchem die Demokratievorstellungen regelmäßig untersucht werden, um Veränderungen im Zeitverlauf und im Strukturwandel der politischen Kultur zu identifizieren.

Analog zu anderen aktuellen Befragungen ermittelt der NDM eine starke Skepsis gegenüber der Problemlösungsfähigkeit der Politik sowie ein hohes Maß an Unzufriedenheit und Misstrauen. Autoritäre Politik- und Gesellschaftsvorstellungen sind ebenso verbreitet wie Verschwörungsdenken. Andererseits sind die Niedersachsen politisch stark interessiert und engagiert, sie bringen den Institutionen, auch der Landesregierung, viel Vertrauen entgegen und zeigen wenig Neigung zur Wahl von Rechts- wie von Linksaußen-Parteien. Der NDM legt nahe, dass sich dieser vermeintliche Widerspruch unter Verweis auf die erhobenen unterschiedlichen Demokratievorstellungen der Niedersachsen zumindest teilweise auflösen lässt. Diese und weitere Ergebnisse über die politische Kultur in Niedersachsen werden im Niedersächsischen Demokratie-Monitor 2019 vorgestellt.

Die Studie und eine erläuternde Pressemitteilung stehen zum Download bereit: