Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung

Aktuelles

Frisch aus der Druckerei: NoPegida
6. April 2016

Cover NoPegidaIm Sommer 2015 waren viele Städte der Bundesrepublik von einer Polarisierung ergriffen, die mancherorts bereits vergessen schien. Motiviert vom anhaltenden Erfolg von PEGIDA in Dresden, hatten sich in vielen Städten Ableger und Nachahmer eingefunden, um den zuwanderungskritischen und oftmals offen islamophoben und rassistischen Protest auch jenseits des Elbtals zu etablieren. Während die Bilanz dieser Ableger vielerorts durchwachsen war, haben sie jedoch mit hoher Beständigkeit zu einer Etablierung oder Reaktivierung von Gegenbewegungen geführt.

Doch wer hat die Proteste organisiert? Wie sind die Organisatoren in der Stadt vernetzt und wie ist ihr Verhältnis zur lokalen Politik? Welches Bild haben die Demonstranten von NoPegida von ihrem politischen Gegner? Was denken sie über Demokratie und was bedeuten ihnen die Begriffe Toleranz, Freiheit oder Gleichheit? Antworten auf diese und andere Fragen haben Stine Marg, Katharina Trittel, Christopher Schmitz, Julia Kopp und Franz Walter in „NoPegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft?“ gesucht.

Das Buch ist soeben bei Transcript in der Reihe „X-Texte“ erschienen.