• Cover
    Aktuelle Publikationen
    Franz Walter
    Vorwärts oder abwärts?
    Zur Transformation der Sozialdemokratie
    Suhrkamp: Frankfurt am Main 2010, 100 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Michael Schlieben
    Politische Karrieren in der Bundesrepublik
    Studien über Aufstieg und Scheitern
    Göttinger Junge Forschung 17, ibidem-Verlag: Stuttgart 2013, 412 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Sören Messinger, Yvonne Wypchol
    Moderne CDU?
    Programmatischer Wandel in der Schul- und Familienpolitik
    Göttinger Junge Forschung 20, ibidem-Verlag: Stuttgart 2013, 316 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Katharina Trittel, Stine Marg, Bonnie Pülm
    Der Göttinger Mediziner Rudolf Stich im Kaleidoskop
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2014, 296 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Miriam Zimmer
    Assimilation und religiöse Organisation
    Eine organisationssoziologische Studie zu Überlebensstrategien ethnischer Kirchen
    Göttinger Junge Forschung 16, ibidem-Verlag: Stuttgart 2013, 192 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Stephan Klecha, Alexander Hensel
    Zwischen digitalem Aufbruch und analogem Absturz: Die Piratenpartei
    Barbara Budrich: Opladen u.a. 2013, 192 S.

Aktuelles

INDES Ausgabe 3-2014: Wissenschaftliche Schulen
26. September 2014

Cover INDES-Ausgabe 3-2014Die „Freiburger“, die „Marburger“ oder die „Heidelberger“: Sie alle sind akademische Schulen, die vollkommen unterschiedliche Forschungsansätze repräsentieren – mit der Folge, dass in der Gesamtschau eine überaus pluralistische Forschungslandschaft entstand. Dagegen scheint es innerhalb von Schulen wenig pluralistisch zuzugehen. Denn Schulen müssen einen kohärent sein, um das eigene Forschungsprogramm, die eigene Methode oder auch nur den eigenen Stil gegen Angriffe von außen zu festigen. Schulen im Sinne von Lehr- und Lerngemeinschaften, die sich um eine dominante Gründerpersönlichkeit gruppieren und ein von ihr geprägtes Forschungsparadigma über mehrere Generationen hinweg tradieren, kennen wir im Prinzip schon seit der griechischen Antike.

Aber: Ist der Begriff „Schule“ überhaupt (noch) brauchbar? Diese Frage stellt sich umso mehr in Bezug auf die Gegenwart, auf jene rasenden kommunikativen und infrastrukturellen Veränderungen, mit denen sich der Wissenschaftsbetrieb konfrontiert sieht: Was bedeuten die allgegenwärtigen Gebote, globales „networking“ zu betreiben und „interdisziplinär“ zu arbeiten, für die Herausbildung lokaler Wissenskulturen?

→ weiter lesen

Rudolf Stich: Weißkittel und Braunhemd
24. September 2014

Rudolf_StichRudolf Stich war ein “Meister der Chirurgie” und Lehrer einer ganzen Chirurgengeneration. Stich war Ehrenbürger der Stadt Göttingen, Träger der Albrecht-von-Haller-Medaille und des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. Doch das Leben von Rudolf Stich, dem am 19. Juli 1875 geborenen Arztsohn, lässt sich auch anders referieren: “Förderndes Mitglied” der SS, Mitglied der SA, der NSV und der NSDAP, Dekan der Medizinischen Fakultät bis 1945. Ebenso leitete er von 1911 bis 1945 die Chirurgische Klinik, deren Mitarbeiter unter seiner Verantwortung auf Grundlage der nationalsozialistischen Gesetzgebung zur “Verhütung erbkranken Nachwuchses” Zwangs-sterilisationen durchführten.

→ weiter lesen

Buchvorstellung: “Weißkittel und Braunhemd. Der Göttinger Mediziner Rudolf Stich im Kaleidoskop”
16. September 2014

stichNach mehr als zwei Jahren intensiver Auseinandersetzung mit der Biografie des Mediziners Prof. Rudolf Stich (1875-1960), Namensgeber des Rudolf-Stich-Weges in Weende, werden nun in seinem ehemaligen Wohnhaus die Ergebnisse des Forschungsprojektes vorgestellt. Das bewegte, teilweise auch widersprüchliche Leben Stichs, der als Chirurg in Republik, Diktatur und junger Demokratie in Göttingen wirkte, ist nun erstmals umfassend in einem biographischen Kaleidoskop beschrieben. Die Verwicklung in medizinische Verbrechen während des Nationalsozialismus, sein Glaube an den Führer und die Volksgemeinschaft, sein Vorbildcharakter als akademischer Lehrer an der Universität Göttingen für Generationen von Schülern – all diese Facetten des Göttinger Ehrenbürgers spiegeln sich in den historischen Quellen, die Grundlage der nun erscheinenden Biografie sind.

Im Überblick:

  • Ort: Bibliothek des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, Weender Landstr. 14, 1. Stock
  • Termin: 17.9.2014, 19 Uhr

Eintritt frei.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht statt.

Hier finden Sie eine Leseprobe.

Die Pressemitteilung zur Veranstaltung zum Download .

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten