Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Bettina Munimus
    Alternde Volksparteien
    Neue Macht der Älteren in CDU und SPD?
    Transcript: Bielefeld 2012, 378 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Julia Walter
    Der polnische Bund der Demokratischen Linken (SLD)
    Zur Anatomie einer postkommunistischen Partei
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2015, 498 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Katharina Trittel, Stine Marg, Bonnie Pülm
    Weißkittel und Braunhemd
    Der Göttinger Mediziner Rudolf Stich im Kaleidoskop
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2014, 296 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Robert Lorenz / Matthias Micus (Hg.)
    Seiteneinsteiger
    Unkonventionelle Politiker-Karrieren in der Parteiendemokratie
    VS Verlag: Wiesbaden 2009, 512 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Torben Lütjen
    Die Politik der Echokammer
    Wisconsin und die ideologische Polarisierung der USA
    transcript: Bielefeld 2016, 298 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Jens Gmeiner
    Abschied von der sozialdemokratischen Hochburg Schweden?
    Herausforderungen, Reformen und Perspektiven der schwedischen Sozialdemokratie nach dem Machtverlust 2006
    Göttinger Junge Forschung 12, ibidem-Verlag: Stuttgart 2012, 257 S.

Aktuelles

Neues Heft: Demokratie-Dialog 2-2018
10. April 2018


Die zweite Ausgabe des „Werkstattberichts der Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer und religiöser Extremismen in Niedersachsen (FoDEx)“ ist soeben erschienen und steht zum Download bereit.

Das Heft zum kostenlosen Download:

→ weiter lesen

Schule als ein wichtiger Ort der Inklusion: Die 5. Ausgabe des Unterrichtsmaterials „Arbeitsblätter zur Demokratieerziehung in der Grundschule“
4. April 2018

[präsentiert]: Birgit Redlich und Yvonne Blöcker über das neue Arbeitsblätterheft zur Demokratieerziehung

Die neue Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD hat in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass bis Ende 2019 ein Vorschlag zur Verankerung der UN-Kinderrechte im Grundgesetz vorliegen solle. Mit einer solchen gesetzlichen Verbindlichkeit ließen sich die Interessen und die Rechtsposition von Kindern stärken und nicht zuletzt der Inklusionsgedanke aufgreifen, weil – so die Erwartung – Kinder dann konsequenter als Subjekte der Selbstbestimmung und als Teil der Gesellschaft wahrgenommen würden. Dies bedeutet auch, dass Kinder in sie betreffende, u.a. politische Entscheidungen, stärker einbezogen werden müssten.[1]

→ weiter lesen

Neue INDES-Ausgabe: Widerstand und Dissidenz
14. März 2018

Widerstand regt sich, er wird geleistet – mal friedlich, mal gewaltsam. Er wird erwartet, er wird ignoriert, gegen ihn wird vorgegangen. Er ist ein jahrhundertealtes Phänomen und der Ruf nach Widerstand hallt immer wieder durch die Gesellschaft. Die Indes-Ausgabe sucht nach den Beweggründen widerständiger Individuen und Kollektive.

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten