Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Christoph Hoeft, Johanna Klatt, Annike Klimmeck, Julia Kopp, Sören Messinger, Jonas Rugenstein, Franz Walter
    Wer organisiert die „Entbehrlichen“?
    Viertelgestalterinnen und Viertelgestalter in benachteiligten Stadtquartieren
    transcript: Bielefeld 2014, 290 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Felix Butzlaff, Matthias Micus, Franz Walter
    Genossen in der Krise?
    Europas Sozialdemokratie auf dem Prüfstand
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2011, 302 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Oliver Nachtwey
    Marktsozialdemokratie
    Die Transformation von SPD und Labour Party
    VS Verlag: Wiesbaden 2009, 335 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Stine Marg, Franz Walter (Hg.)
    Göttinger Köpfe
    und ihr Wirken in die Welt
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2012, 246 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Robert Lorenz
    Gewerkschaftsdämmerung
    Geschichte und Perspektiven deutscher Gewerkschaften
    Transcript: Bielefeld 2013, 308 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Danny Michelsen, Franz Walter
    Unpolitische Demokratie
    Zur Krise der Repräsentation
    Suhrkamp: Berlin 2013, 410 S.

Aktuelles

Podiumsdiskussion: 1968 in Göttingen
16. November 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

→ weiter lesen

AutorInnen im Gespräch: Katharina Trittel über Hermann Rein
8. November 2018

[präsentiert]: Katharina Trittel über ihre Forschungen über den Göttinger Flugmediziner Hermann Rein.

 

 

→ weiter lesen

AutorInnen im Gespräch: PEGIDA-Effekte?
8. Oktober 2018

Die neue Studie „PEGIDA-Effekte? Jugend zwischen Polarisierung und politischer Unberührtheit“ ist gerade erschienen.

Am 21. Oktober 2018 wird das Protestbündnis PEGIDA seinen vierten Jahrestag begehen. Obwohl viele die „Patriotischen Europäer“ bereits im Januar 2015 für tot erklärten, hat die Dresdner Formation es geschafft, über die Jahre hinweg zu bestehen, aktiv zu bleiben und immer wieder die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das Göttinger Institut für Demokratieforschung hat über die vergangenen vier Jahre hinweg das Phänomen PEGIDA wissenschaftlich begleitet. Der neue Band widmet sich also nicht nur den Protesten von PEGIDA, sondern erweitert die Perspektive. So steht das politische Befinden Jugendlicher und junger Erwachsener als Seismographen gesellschaftlicher Entwicklungen im Mittelpunkt der Betrachtungen.

In diesem Video stellen die AutorInnen ihre neue Studie vor und präsentieren wesentliche Ergebnisse ihrer Arbeit.

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten