Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Alexander Hensel, Roland Hiemann, Daniela Kallinich, Robert Lorenz, Robert Mueller-Stahl, Katharina Rahlf (Hrsg.)
    Parteien, Protest und Populismus
    Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung 2014
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2015, 512 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Franz Walter, Teresa Nentwig (Hrsg.)
    Das gekränkte Gänseliesel
    250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2016, 332 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Philip Dudek, Michael Freckmann, Martin Grund, Pauline Antonia Höhlich, Katharina Rahlf, Katharina Trittel (Hrsg.)
    Umkämpfte Gewissheiten
    Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung 2017/18
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2019, 414 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Stine Marg, Katharina Trittel, Christopher Schmitz, Julia Kopp, Franz Walter
    NoPegida
    Die helle Seite der Zivilgesellschaft?
    Transcript: Bielefeld 2016, 168 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Peter Maxwill
    Mit Recht gegen rechts
    Die Verbotsverfahren gegen die Sozialistische Reichspartei (1950–1952) und die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (2000–2003)
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2016, 292 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Julia Walter
    Der polnische Bund der Demokratischen Linken (SLD)
    Zur Anatomie einer postkommunistischen Partei
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2015, 498 S.

Aktuelles

Veranstaltungshinweis im Rahmen der Interkulturellen Woche der Stadt Göttingen
6. Oktober 2021

„Jo je Ślonzok. Liberalität und Tradition im Selbstverständnis der jungen Generation in Oberschlesien“

Wer sind heute die jungen Oberschlesier:innen? Vermehrt treten in der Region junge Menschen auf das gesellschaftspolitische Parkett, die durch einen neuen selbstbewussten und doch spielerischen bis selbstironischen Stil auffallen. Dies schlägt sich bereits als Internetphänomen in der Meme-Culture nieder, sorgt für politische Sichtbarkeit und trägt zur allgemeinen gesellschaftlichen Aufwertung der schlesischen Mundart bei.

Fernab des gängigen Bildes einer ethnonationalistischen Bewegung, vermögen diese kreativen Köpfe eine Offenheit für verschiedene Lebensentwürfe mit Mehrdeutigkeiten, Traditionen der Elternhäuser und Erinnerung an die komplizierte Geschichte der Region zu verbinden. Sie ergreifen so die Chance, eine politische Leerstelle zu füllen. Denn die Akteure, die über die letzten Jahrzehnte Anspruch auf die politische Vertretung der Schlesier:innen erhoben haben, verlieren seit einigen Jahren sichtbar an Einfluss. Das politisches Werteangebot der jungen Generation versteht sich dabei als klarer Gegenentwurf zu dem nationalkonservativen der PIS.

Am 14. Oktober 2021, 19:00 – 21:00 Uhr möchten wir in der Online-Veranstaltung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen und des Instituts für Demokratieforschung an der Uni Göttingen im Rahmen der Interkulturellen Woche der Stadt Göttingen einen Versuch wagen, diese generationellen Verschiebungen und deren Tragweite einzuordnen und gemeinsam zu diskutieren:

Prof. Dr. Simon Franzmann, Institut für Demokratieforschung an der Uni Göttingen und Klaudia Hanisch, Deutsch-Polnische Gesellschaft Göttingen begrüßen und stellen die Redner des Abends vor;

  • Andrzej Kaluza, vom Deutsch-Polnischen Institut im Darmstadt, gibt eine Einführung zum Wissen zu Schlesien in Deutschland;
  • Jan Opielka, Autor und Journalist, Keynote Speaker der Veranstaltung;
  • Łukasz Kohut, MdEP aus Schlesien und Vorsitzender der Partei Wiosna (Frühling) in der Woiwodschaft Schlesien, kommentiert die Keynote.

Online-Veranstaltung
Zeit: 14.10.2021, 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Zoom
Um Voranmeldung per Mail an mail@dpg-goettingen.de wird gebeten. Sie erhalten den Zugangslink zur Veranstaltung im Anschluss per Mail.

 

→ weiter lesen

Stellenausschreibung Studentische Hilfskraft am Institut für Demokratieforschung
20. September 2021

Das Institut für Demokratieforschung (I f Dem) sucht zum 01.01.2022 eine engagierte studentische Hilfskraft mit einem Beschäftigungsumfang von 40 Stunden im Monat (mit oder ohne B.A.-Abschluss) zur Unterstützung im Projekt der „Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer und religiöser Extremismen in Niedersachsen“ (FoDEx).

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung!

Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

→ weiter lesen

Stellenausschreibung Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d)
19. Juli 2021

Das Institut für Demokratieforschung schreibt die Stelle für eine wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) im Rahmen des FoDEx-Projektes aus. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

 

Bewerbungen bitte bis zum 15.08.2021.

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten