Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Alexander Hensel, Daniela Kallinich, Julia Kiegeland, Robert Lorenz, Robert Mueller-Stahl (Hrsg.)
    Demokratie in Aufruhr
    Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung 2015
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2016, 408 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Robert Lorenz / Matthias Micus (Hg.)
    Seiteneinsteiger
    Unkonventionelle Politiker-Karrieren in der Parteiendemokratie
    VS Verlag: Wiesbaden 2009, 512 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Yvonne Blöcker, Nina Hölscher (Hrsg.)
    Kinder und Demokratie
    Zwischen Theorie und Praxis
    Wochenschau Verlag: Schwalbach / TS 2014, 240 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Andreas Wagner
    Die Geschichte der niederländischen Christdemokraten von Lubbers bis Balkenende
    Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum Verlag: Politikwissenschaften, Band 39
    Tectum Verlag: Marburg 2011, 124 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Lars Geiges
    Occupy in Deutschland
    Die Protestbewegung und ihre Akteure
    transcript: Bielefeld 2014, 376 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Franz Walter
    »Republik, das ist nicht viel«
    Partei und Jugend in der Krise des Weimarer Sozialismus
    Transcript: Bielefeld 2011, 454 S.

Aktuelles

„Von der KPD zu den Post-Autonomen“ – Neuer Sammelband erschienen
8. Februar 2021

 

Der Sammelband „Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken“ umreißt das Forschungsfeld der Bundesfachstelle Linke Militanz. Zu diesem Zweck ist ein breites Panorama von Beiträgen versammelt, sowohl aus dem Kreis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch von externen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Der Sammelband vereint unterschiedliche Perspektiven, Schwerpunkte sowie Lokal- und Länderstudien zum Phänomenbereich Linksradikalismus und linke Militanz mit dem Ziel, häufig dramatisierend geführte Diskussionen zu versachlichen. Dementsprechend sollen sowohl sicherheits- und ordnungspolitische als auch affirmativ-sympathisierende Kurzschlüsse vermieden werden. Darüber hinaus ist es der Anspruch der Bundesfachstelle, politologische Grundlagenforschung zum Thema Linksradikalismus zu betreiben, die wir in erster Linie mit dem Instrumentarium der qualitativen Methoden bearbeiten wollen.

→ weiter lesen

Ausschreibung (SHK) an der Forschungs- und Dokumentationsstelle zur Analyse politischer und religiöser Extremismen in Niedersachsen
11. Januar 2021

Das Projekt FoDEx hat eine Stelle für eine studentische Hilfskraft (m/w/d) ausgeschrieben:

Der Fachbereich Rechtsradikalismus sucht eine studentische Hilfskraft. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2021. Zu den Aufgaben gehören u.a. die Zusammenstellung und Beschaffung von Forschungsliteratur, die Teilnahme an Arbeitsdiskussionen und die Auswertung von Quellen/(Archiv-)Materialien.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite von FoDEx im Bereich „Aktuelles“ oder in der Ausschreibung.

Die Kolleginnen und Kollegen freuen sich auf viele interessante Bewerbungen.

→ weiter lesen

Neue Studie: Student und Demokratie
15. August 2020

Das politische Potenzial deutscher Studierender in Geschichte und Gegenwart

Studierende gelten als eine soziale Gruppe, die zu kritischen und rebellischen Haltungen neigt – dies legt zumindest ein Blick in die jüngere deutsche Geschichte nahe. Doch trifft dieser Eindruck von potenziell aktivistischen Studierenden auch tatsächlich zu oder handelt es sich dabei eher um einen lieb gewonnenen Mythos? Julian Schenke geht dieser Frage nach und sucht nach Anhaltspunkten für besondere Potenziale politischer Aktivität unter deutschen Studierenden. Dabei bewegt er sich in der interdisziplinären Schnittmenge von Geschichts- und Politikwissenschaft und liefert eindrucksvolle Ergebnisse für die Demokratieforschung aus Geschichte und Gegenwart.

 

Die Studie ist jetzt beim transcript Verlag erschienen und bald open access verfügbar.

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten