Logo Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Stine Marg, Franz Walter
    Von der Emanzipation zur Meritokratie
    Betrachtungen zur 150-jährigen Geschichte von Arbeiterbewegung, Linksintellektuellen und sozialer Demokratie
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2013, 160 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Niklas Kleinwächter
    Lesben und Schwule in der Union
    Homosexuellenpolitik in der Merkel-CDU
    ibidem-Verlag: Stuttgart 2016, 228 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Robert Lorenz / Matthias Micus (Hg.)
    Seiteneinsteiger
    Unkonventionelle Politiker-Karrieren in der Parteiendemokratie
    VS Verlag: Wiesbaden 2009, 512 Seiten
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Stephan Klecha, Alexander Hensel
    Zwischen digitalem Aufbruch und analogem Absturz: Die Piratenpartei
    Barbara Budrich: Opladen u.a. 2013, 192 S.
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Benjamin Seifert
    Träume vom modernen Deutschland
    Horst Ehmke, Reimut Jochimsen und die Planung des Politischen in der ersten Regierung Willy Brandts
    Göttinger Junge Forschung 2, ibidem-Verlag, Stuttgart 2010
  • Cover
    Aktuelle Publikationen
    Franz Walter, Teresa Nentwig (Hrsg.)
    Das gekränkte Gänseliesel
    250 Jahre Skandalgeschichten in Göttingen
    Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2016, 332 S.

Aktuelles

Vortragsreihe: The Battle for the White House
26. April 2016

PL_Vortragsreihe_webAlle vier Jahre blicken wir mit besonderem Interesse auf die USA: Schließlich hängt auch für die Deutschen sehr viel an der Frage, wer als nächster Präsident in das Weiße Haus einziehen wird.

Selten jedoch war der Bedarf an Deutung und Analyse der amerikanischen Politik wohl so groß wie 2016. Mit ungeahnter Wucht hat sich dort der Zorn gegen die etablierte Politik in Unterstützung für zuvor chancenlos erscheinende politische Außenseiter umgemünzt. Bei den Demokraten ist es Bernie Sanders, der mit einer, nicht nur für amerikanische Verhältnisse, äußerst links-progressiven Agenda die Favoritin des demokratischen Lagers, Hillary Clinton, unter Druck gesetzt hat.

Hier geht es zu den Terminen und praktischen Infos im Überblick

Noch umstürzender – und für viele Deutsche auch verstörender – erscheint jedoch der Aufstieg von Donald Trump zum wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Mit einem an die Muster des europäischen Rechtspopulismus angelehnten Politikstil hat er das sogenannte Establishment der Partei förmlich überrollt.

→ weiter lesen


Neue INDES-Ausgabe: 1979
14. April 2016

INDES H.1-2016: 1979Die Angabe von Zäsuren ist für die Strukturierung des Geschichtsprozesses hilfreich, vielleicht sogar unentbehrlich – denn mit ihnen lassen sich Schneisen in die unübersehbare Fülle des historischen Faktenmaterials schlagen, Einzelereignisse bündeln und ordnende Zusammenhänge herstellen. Auch das Heft 1/2016 unserer Zeitschrift INDES widmet sich einer solchen Zäsur: dem Jahr 1979. Dabei soll der Blick räumlich wie disziplinär weit schweifen und ein breites Spektrum folgenreicher Ereignisse erfassen: die Iranische Revolution, die Kandidaturen von Grünen Listen bei den Wahlen in Bremen und Europa, den Einzug von Karl Carstens in die Villa Hammerschmidt, den Verkaufserfolg von Sebastian Haffners Buch „Preußen ohne Legende“, die Ausstrahlung der Serie „Holocaust“ – um nur einige Stichworte zu nennen.

→ weiter lesen

Frisch aus der Druckerei: NoPegida
6. April 2016

Cover NoPegidaIm Sommer 2015 waren viele Städte der Bundesrepublik von einer Polarisierung ergriffen, die mancherorts bereits vergessen schien. Motiviert vom anhaltenden Erfolg von PEGIDA in Dresden, hatten sich in vielen Städten Ableger und Nachahmer eingefunden, um den zuwanderungskritischen und oftmals offen islamophoben und rassistischen Protest auch jenseits des Elbtals zu etablieren. Während die Bilanz dieser Ableger vielerorts durchwachsen war, haben sie jedoch mit hoher Beständigkeit zu einer Etablierung oder Reaktivierung von Gegenbewegungen geführt.

Doch wer hat die Proteste organisiert? Wie sind die Organisatoren in der Stadt vernetzt und wie ist ihr Verhältnis zur lokalen Politik? Welches Bild haben die Demonstranten von NoPegida von ihrem politischen Gegner? Was denken sie über Demokratie und was bedeuten ihnen die Begriffe Toleranz, Freiheit oder Gleichheit? Antworten auf diese und andere Fragen haben Stine Marg, Katharina Trittel, Christopher Schmitz, Julia Kopp und Franz Walter in „NoPegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft?“ gesucht.

Das Buch ist soeben bei Transcript in der Reihe „X-Texte“ erschienen.

→ weiter lesen

Weitere Neuigkeiten